• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Mit mannschaftlicher Geschlossenheit zum Sieg

06.11.2018

Ammerland Ausgeglichene Bilanz bei den Landesklassen-Handballern am vergangenen Wochenende: Während die SG Friedrichsfehn/Petersfehn den vierten Saisonsieg einfuhr, musste sich Eintracht Wiefelstede beim Tabellendritten geschlagen geben.

SG Friedrichsfehn/Petersfehn - HSG Emden 35:22 (18:10). Nach den zwei schwächeren Auftritten zuletzt, zeigten die Hausherren in dieser Partie deutlich mehr von ihrer Klasse. Von der ersten Spielminute an bestimmte der Gastgeber das Geschehen auf dem Platz. Oliver Hadan brachte die Spielgemeinschaft in Führung, die sie bis zum Abpfiff nicht mehr hergab.

„Nachdem wir uns bei Hatten-Sandkrug ein wenig selbst im Weg gestanden haben, war das Spiel genau die richtige Reaktion“, lobte Trainer Marcel Hellmann seine Mannschaft. Gerade in der ersten Halbzeit spielte das Team sehr konzentriert und ließ kaum Chancen der Gäste zu.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs schlichen sich dann jedoch wieder einige Fehler ein. „Da konnte man erkennen, dass die letzten Wochen doch nicht spurlos an uns vorbeigegangen sind“, sagte der Trainer. Doch dank einiger Wechsel fanden die Gastgeber wieder in die Spur. Hellmann: „Dieser Sieg war eine echte Mannschaftsleistung.“

BV Garrel - SVE Wiefelstede 24:18 (12:11). Nach dem Sieg gegen den TvdH Oldenburg II wollten die Wiefelsteder auch gegen Garrel für eine Überraschung sorgen. Marc Schiefelbein eröffnete die Begegnung mit dem ersten Treffer, danach lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch mit wechselnder Führung. Der SVE präsentierte sich dabei auf Augenhöhe und hielt bis zum Seitenwechsel mit.

Nach der Pause jedoch übernahmen die Hausherren immer mehr das Kommando. Während Wiefelstede in den ersten elf Minuten des zweiten Durchgangs nur zwei weitere Treffer gelangen, erhöhte Garrel auf 18:13. Dieser Rückstand war zu groß für die Truppe von Benjamin Beeger, die besonders in der Offensive viel zu selten erfolgreich zum Abschluss kam.

Sönke Spille
Volontär, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.