• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Tabellenführer fertigt SVE ab

05.11.2019

Ammerland Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge haben die Handballer der SG Friedrichsfehn/Petersfehn den Abwärtstrend ein wenig gebremst. Gegen die TSG Hatten-Sandkrug II konnten die Ammerländer wieder punkten. Für Wiefelstede war beim Meisterschaftsfavoriten nichts zu holen.

Männer, Landesklasse

SG Friedrichsfehn/Petersfehn - TSG Hatten-Sandkrug II 26:26 (15:11). Erneut mussten die Ammerländer auf einige Spieler verzichten, zeigten aber eine Leistungssteigerung. „Uns mangelt es derzeit noch ein wenig an Eingespieltheit und Selbstvertrauen. Ich bin mir aber sicher, dass dieses Spiel für uns ein Schritt in die richtige Richtung war“, sagte SG-Trainer Jonas Schlender.

Zwei Drei-Tore-Serien brachten die Gastgeber kurz nach der Halbzeit mit 16:11 in Führung. Doch dieser Vorsprung reichte der verunsicherten SG nicht. Beim 18:18 (41. Minute) waren die Sandkruger wieder dran. Juri Krumrick sorgte mit dem 23:19 (50.) für den nächsten komfortablen Vorsprung. „Spätestens dann hätten wir die Führung über die Zeit bringen müssen. Doch wir haben Hatten-Sandkrug noch einmal ins Spiel gebracht“, ärgerte sich Schlender, der mit seinem Team in der Schlussminute sogar noch einmal in Rückstand geriet. Doch Oliver Hadan rettete seinem Team mit einem sehenswerten Treffer sechs Sekunden vor dem Ende den einen Punkt.

TS Hoykenkamp - SVE Wiefelstede 34:27 (16:12). Der Tabellenführer beendete die Wiefelsteder Serie von drei Siegen in Folge. „Die Niederlage war schon deutlich. Die Pleite macht uns die Stimmung in der Mannschaft aber nicht kaputt. Wir wussten von vorneherein, dass wir nur eine Chance haben, wenn wir einen Sahnetag erwischen würden“, ordnete SVE-Trainer Benjamin Beeger die Auswärtsniederlage ein.

Im ersten Durchgang brauchten die Wiefelsteder einige Zeit, bis sie sich gefangen hatten. Da führten der Titelfavorit, angeführt von Topscorer Sebastian Rabe, aber bereits mit 15:10 (24. Minute). Nach dem Seitenwechsel blieben die Wiefelsteder fünf Minuten ohne eigenen Treffer und leisteten sich zahlreiche Ballverluste, diese Zeit und Fehler nutzten die Gastgeber, um sich auf 21:12 abzusetzen. „Das Ergebnis wurde zwar deutlich, aber wir haben nicht aufgegeben und noch einmal Moral gezeigt“, sagte Beeger, der mit seinem Team die Niederlage einigermaßen im Rahmen hielt.

Frauen, Landesklasse

BV Garrel II - SG Friedrichsfehn/Petersfehn II 29:21 (13:10). Im Duell der beiden Oberliga-Reserveteams setzten sich die Gastgeberinnen deutlich durch. Zu Beginn übernahm aber die SG die Kontrolle und führte nach vier Minuten bereits 4:0. Doch dann fand auch Garrel ins Spiel. Angeführt von der besten Werferin der Partie, Alisha Aumann (15 Treffer), fiel in der neunten Minute beim 5:5 der Ausgleich. Bis zur Pause nutzte Garrel das Momentum und übernahm mit 13:10 die Führung. Im zweiten Durchgang konnte auch die stark aufgelegte Jehanna Kraushaar (13 Tore) nicht verhindern, dass sich Garrel Tor um Tor absetzte. Als die Gastgeberinnen in der 49. Minute auf 26:17 erhöhten, war die Partie entschieden.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.