• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Teams wollen hoch hinaus

07.09.2019

Ammerland Jeweils drei Ammerländer Teams starten in dieser Saison in den Handball-Regionsoberligen. Bei den Männern sind die SG Friedrichsfehn/Petersfehn II, der VfL Bad Zwischenahn und der TuS Augustfehn dabei, bei den Frauen peilen der SVE Wiefelstede, der TuS Augustfehn und der VfL Rastede einen Platz im oberen Tabellendrittel an.

Männer

Nach dem vorzeitigen Rückzug des VfL Edewecht starten noch drei Ammerländer Teams in der Regionsoberliga. Sich neu beweisen will Aufsteiger SG Friedrichsfehn/Petersfehn II. Das Team um Trainer Andre Neunzig geht mit einem großen Kader von 29 Spielern in die Saison und setzt sich hohe Ziele. „Wir haben viele erfahrene Spieler in unseren Reihen und die Aufstiegsmannschaft ist soweit zusammengeblieben. Daher peilen wir einen Platz unter den ersten fünf Teams an. Was genau möglich ist, wird man im weiteren Saisonverlauf sehen“, freut sich Neunzig auf den Saisonstart an diesem Samstag um 17.30 Uhr beim TvdH Oldenburg III.

Bereits eine halbe Stunde früher und in eigener Halle ist der VfL Bad Zwischenahn gefordert. Das Team um Trainer Alexander Breuksch startet gegen den TV Neerstedt II in die Saison. „Für uns ist das obere Tabellendrittel realistisch. Wir haben einen größeren Kader als in der Vorsaison und hoffen darauf, dass wir nicht noch einmal mit so vielen Verletzten durch die Spielzeit gehen müssen. So etwas habe ich in meiner gesamten Handballerzeit noch nie erlebt“, erinnert sich Breuksch an die Seuchensaison, der jetzt aber bis auf eine Ausnahme wieder alle Rekonvaleszenten dabei hat.

Das dritte Ammerländer Team, der TuS Augustfehn, kann sich noch eine Woche länger auf den Saisonstart vorbereiten. Der TuS beginnt am 15. September um 17.30 Uhr mit einem Heimspiel gegen den DSC Oldenburg.

Frauen

Ebenfalls drei Ammerländer Frauenteams starten in der Regionsoberliga. Den Anfang machen an diesem Sonntag um 17 Uhr die Wiefelstederinnen. Die Ammerländerinnen müssen bei der TSG Hatten-Sandkrug antreten. „Wir wollen über temporeichen Handball und mit guten kämpferischen Leistungen wieder im oberen Tabellendrittel landen“, sagt Sonja Niemeier vom SVE. Dafür spricht, dass die Wiefelstederinnen wieder auf einige Verletzte zurückgreifen können. „Außerdem haben wir eine sehr homogene Mannschaft, die sowohl auf dem Spielfeld als auch neben dem Platz sehr harmoniert“, freut sich Niemeier.

Mit einem Heimspiel startet hingegen der TuS Augustfehn in die Saison. Am Sonntag hat das Team um Trainer Tom Knothe um 18 Uhr den DSC Oldenburg zu Gast. Ein paar verletzungsbedingte Ausfälle zum Start mindern ein wenig die Vorfreude auf das Heimdebüt. „Wir haben Verstärkung aus der A-Jugend bekommen, dafür aber auch noch einige Ausfälle zu kompensieren. Wir hoffen natürlich trotzdem, uns im oberen Tabellendrittel zu etablieren“, sagt Knothe, der die zwölf Teams starke Regionsoberliga so stark ansieht, wie in der Vorsaison.

Als letztes Team startet der VfL Rastede. Das Team aus dem Residenzort trägt sein erstes Heimspiel am Samstag, 14. September, gegen die TSG Hatten-Sandkrug aus.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.