• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Bad Zwischenahn zieht souverän ins Finale ein

17.05.2018

Ammerland Im Halbfinale des Fußball-Kreispokals ist der TuS Ocholt am Dienstagabend an einer Überraschung vorbeigeschrammt, unterlag dem zwei Ligen höher angesiedelten TuS Lehmden mit 2:4. Vor etwa 150 Zuschauern bestimmten nicht die favorisierten Gäste die Partie, sondern es war der Außenseiter, der munter drauf los spielte und sich in der 45. Minute durch einen Treffer von Kilian Jackst belohnte. Mit dem 1:0 ging es in die Pause, „wir müssen da aber eigentlich 2:0 oder 3:0 führen, denn wir waren die klar bessere Mannschaft“, sagte Ocholt-Coach Michael Meiners.

Die Gäste kamen dann schwungvoll aus der Kabine, und schon in der 48. Minute erzielte Finn Busch-Schweers den Ausgleich und Dennis Jöstingmeier drehte in der 65. Minute das Siel zugunsten der Gäste aus Lehmden. „Das ist eben der Unterschied, Lehmden macht clever die Tore, oder besser gesagt, sie treffen einfach während wir Chancen nicht nutzen“, fügte Meiners an. Frerk Janßen erhöhte in der 71. Minute auf 1:3 und erneut Dennis Jöstingmeier erhöhte noch auf 1:4 (81. Minute), ehe Michael Kreutzmann den 2:4-Schlusspunkt setzte (90.). „Natürlich sind wir enttäuscht, aber wir haben dem Gegner alles abgerungen und super dagegen gehalten. In der Liga würde ich sagen, es war ein Remis-Spiel“, resümierte Trainer Meiners.

Im zweiten Halbfinale unterlag Kickers Wahnbek dem VfL Bad Zwischenahn recht klar mit 0:9. „Wir hatten bis zur dritten Minute schon zwei gute Chancen, aber wir machen das Tor eben nicht“, meinte Kickers-Coach Andre van Elten. Danach kamen die Gäste immer besser ins Spiel und erzielten vor der Pause noch drei Treffer durch Lamine Ngaidio, Moritz Zaher und erneut Ngaidio.

„In der zweiten Halbzeit haben wir dann nicht nachgelassen, sondern schnell auf 5:0 erhöht“, sagte VfL-Trainer Stefan Jasper. Moritz Zaher und Alexander-Maximilian Zaher machten alles klar.

Nach einer roten Karte gegen die Gastgeber spielte Bad Zwischenahn die Partie souverän zu Ende und nutzte die Überzahl für weitere Treffer – Robert Wojciechowski markierte das zwischenzeitliche 0:6. Die eingewechselten Jan-Marten Deetjen, Felix Stoffers und noch einmal Deetjen stellten mit ihren Treffern das Endergebnis her.

„Am Ende würde ich sagen, das Ergebnis ist auch in der Höhe absolut verdient. Wir waren die bessere Mannschaft. Jetzt freuen wir uns auf das Finale. Gegen Lehmden wird es sicherlich ein spannendes Spiel“, so Jasper.

Das Endspiel im Kreispokal soll am ersten Juni-Wochenende stattfinden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.