• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Besondere Ideen erstrahlen hell

28.07.2017

Ammerland /Oldenburg Dass Sterne nicht nur hell am Firmament leuchten, sondern auch am Boden richtig strahlen können, wurde bei der Verleihung der „Sterne des Sports“ auf regionaler Ebene eindrucksvoll beweisen. 22 Sportvereine aus Oldenburg und dem Ammerland hatten sich für den Ehrenamtspreis, der von der Volksbank verliehen wird, beworben. Am Ende konnte die Handballsparte des TvdH Oldenburg am lautesten jubeln. Ihr Projekt „Vision 2016 – Förderung des Jugendhandballs“ erhielt den ersten Preis. Damit vertreten die Handballer Oldenburg und das Ammerland auf Landesebene des Wettbewerbs.

Bewerbungen

Insgesamt 22 Projekte sind für die Auszeichnung der Sterne des Sports eingereicht worden. Neben den Platzierungen eins bis fünf und zwei Sonderpreisen wurden alle weiteren Einsendungen mit dem sechsten Platz ausgezeichnet.

Platz eins: TvdH Oldenburg (Vision 2016 – Förderung des Jugendhandballs)

Platz zwei: TV Apen (Starke Frauen)

Platze drei: Zirkusschule Seifenblase (Open Sunday – Wir rocken die Halle)

Platz vier: Sportabzeichenstützpunkt VfL Edewecht

Platz fünf: VfL Oldenburg (Schulkooperation mit der Oberschule Alexanderstraße)

Ehrenpreise: Inklusionsfußballer VfL Edewecht und Tennisclub Edewecht

Sechste Plätze: Backyard (Neue Skatehalle für Oldenburg), Bürgerfelder Turnerbund (BTBär, Einführung eines Maskottchens), Donnerschweer TV (Wattwürmer für das Nationalpark-Haus auf Baltrum), Edewechter Schwimmverein (Trainingslager), Gehörlosensportverein (interne Weiterbildungsveranstaltung), GVO Oldenburg und TTC Oldenburg (Kooperation im Tanzsport), Krusenbuscher SV (PowerGirls,Fußball), Oldenburger Turnerbund (Kinder in Bewegung), Oldenburger Turnerbund (Geräteturnen-Leistungsgruppe), Polizeisportverein Oldenburg (Wir sind stark im Wasser), ReWiS (Refugees Welcome in Sports), Reit- und Fahrverein Edewecht (Stärken stärken mit dem Pferd als Partner), TuS Vorwärts Augustfehn (Die Kleinsten sind Tabellenführer), Versehrten- und Behindertensportgemeinschaft (Seniorensport), VfB Oldenburg (Talente fordern und fördern).

Reinhard Nannemann und Matthias Osterhues, die Vorstände der Volksbank Oldenburg, lobten das Engagement innerhalb aller eingereichten Projekte: „Sie in den Vereinen bieten dem Sport eine Heimat und sind damit leuchtende Vorbilder für andere.“

In die gleiche Richtung gingen auch die Worte, die der Westersteder Sporthistoriker Prof. Dr. Lorenz Peiffer als Schirmherr der Veranstaltung an die Gäste richtete: „Die Bewerbungen zeigen die Bedeutung, die der Sport für die gesellschaftliche Teilhabe hat. Der soziale Mehrwert, der durch das Miteinander in den Vereinen entsteht, ist nicht zu messen.“ Auch Georg Diettrich, Lokalmatador der Oldenburger Läuferszene, als Botschafter des Wettbewerbs lobte den riesigen Einsatz der Ehrenamtlichen: „Sie sind die Seele eines jeden Sportvereins“, betonte er.

Freuen konnten sich am Ende aber nicht nur die Haarentorer Handballer. Den Preis für den zweiten Platz belegte der TV Apen mit seinem Projekt „Starke Frauen“, in dem übergewichtige Frauen mit speziellen Kursen wieder an den Verein herangeführt werden. Den dritten Preis nahm die Zirkusschule Seifenblase entgegen. Ihr Projekt „Open Sunday – Wir rocken die Halle“ lockt Kinder und Jugendliche an den Wochenenden in die Sporthallen, um gemeinsam Sport zu treiben.

Mit dem Projekt „Mit Spaß und sportlichem Ehrgeiz zum Sportabzeichen“ wurde der Sportabzeichenstützpunkt des VfL Edewecht auf Platz vier eingestuft. Die Urkunde für den fünften Platz erhielt der VfL Oldenburg für seine Schulkooperation mit der Oberschule Alexanderstraße. Über den Sonderpreis freuten sich die Inklusionsfußballer des VfL Edewecht sowie der Tennisclub Edewecht.

Aber auch alle anderen 19 Vereine wurden für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement bei der 14. Auflage des Wettbewerbs auf regionaler Ebene ausgezeichnet. „Jede Bewerbung ist einzigartig und muss gewürdigt werden“, betonte Projektleiter Werner Fredehorst, der gemeinsam mit Monika Wiemken und Daniela von Essen vom Kreissportbund Ammerland, Dr. Gero Büsselmann vom Kreissportbund Oldenburg, Lars Puchler von der NWZ sowie Reinhard Nannemann, Prof. Dr. Lorenz Peiffer und Georg Diettrich die Bewerbungen bewertet hatte.

Lars Puchler
Redakteur
Lokalsport Ammerland
Tel:
04488 9988 2610

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.