• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Familientreffen: Auf Schritt und Tritt einem Diers begegnen

16.09.2011

BOKEL Wer an diesem Sonnabend, 17. September, die Gaststätte Martens in Bokel betritt, der begegnet auf Schritt und Tritt einem Diers. Auch wenn beim 13. Familientreffen nicht alle der mehr als 130 Teilnehmer auch Diers heißen. Wie Dirk Rode aus Howiek, der das Treffen organisiert. Die Familientreffen finden bereits seit 1935 statt – alle fünf Jahre.

Ursprung in Heidkamperfeld

Der Ursprung der Familie lässt sich in der Gemeinde Wiefel­stede bis ins Jahr 1400 zurückverfolgen. Er geht nach Angaben Rodes zurück auf Ebbeke Recker aus Heidkamperfeld, von dem auch Frerk-Friedrich Diers abstammt, der am 3. Januar 1709 getauft wurde, weiß Rode. Aus diesem Familienzweig hat sich über den „Köter“ Friedrich Diers aus Heidkamp eben jene Diers-Linie entwickelt, die sich seit 1935 regelmäßig trifft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Stammbaum, der heute von Manfred Diers gepflegt wird, beginnt derzeit noch bei Jürgen Diers (1782 bis 1862), der bereits jenen Hof in Heidkamperfeld bewirtschaftete, auf dem auch heute noch ein Jürgen Diers lebt. Auf diesem „Stammhof“ fand das Familientreffen im Jahr 1981 statt. Manfred Diers ist aber dabei, den Stammbaum noch weiter zurückzuverfolgen. Er selbst entstammt allerdings einer anderen Familien-Linie, die auf dem Bruder jenes Jürgen Diers aus der Vergangenheit fußt: Friedrich Diers Junior. „Diese Linie kam vor zehn Jahren dazu“, erinnert sich Rode. Zur Jürgen-Diers-Linie zählen auch der Maler August Diers (1885 bis 1915) und der Heimatdichter Heinrich Diers (1894 bis 1980). Es war denn auch dieser Heinrich Diers, der den ersten Familientag im Jahr 1935 initiierte, erklärt Rode. Heinrich Diers organisierte die Treffen in den Jahren 1955, 1960, 1965, 1970 und 1976. Nach seinem Tod im Jahr 1980 übernahm Jochen Imlau (1924 bis 2010) die Organisation von 1981 bis 1996. Ihm folgte eben Dirk Rode.

Das allererste Treffen fand im Jahr 1935 in Metjendorf statt. In all den Jahren gab es zweimal Treffen auf Höfen von Familienmitgliedern: 1981 eben in Heidkamperfeld bei Jürgen Diers und zuletzt 2006 bei Helmut Diers am Waterender Weg in Oldenburg.

Familienmitglieder aus den USA werden in diesem Jahr nicht zum Treffen nach Bokel kommen, sagt Rode, der bei anderen Treffen auch von Verwandten aus Süddeutschland und der Schweiz zu berichten weiß. Aber noch heute kommen die meisten Mitglieder der Familie aus dem Ammerland und der Umgebung. Diejenigen, die am Sonnabend in Bokel zusammenkommen werden, dürften – für einen Tag – den Namen Diers wohl zum häufigsten Namen im Ort machen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.