• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Motorsportler starten durch

27.02.2018

Augustfehn Seit 1982 war Uwe Willms im Vorstand des Motorsport-Clubs (MSC) Augustfehn tätig. Die ersten Jahre als stellvertretender Vorsitzender, die letzten 20 Jahre in der Funktion des Vorsitzenden. Auf der Jahreshauptversammlung wurde der 70-Jährige jetzt offiziell verabschiedet. „Es wird Zeit, dass Jüngere diese Arbeiten übernehmen, zumal ich auch aus gesundheitlichen Gründen etwas zurückstecken muss“, begründete er seine Entscheidung, die ihm nicht leichtgefallen war.

Mit Gerold Klinkebiel wurde bei der Sitzung in der Vereinsgaststätte „Vollmond“ in Apen ein Nachfolger gefunden, der sich mit dem Verein und der Vereinsarbeit ebenfalls gut auskennt. Er war der bisherige stellvertretende Vorsitzende und konnte hier entsprechende Erfahrungen sammeln. Seine bisherige Funktion übernahm Bernd Kloppenburg-Tjades, bisheriger Sportleiter des Vereins. Dessen Nachfolger wurde Felix Kiefel. Der 26-Jährige ist seit Kindesbeinen an begeisterter Enduro-Fahrer, obwohl er hier zwischendurch eine Pause einlegen musste. Er wird jetzt von Kloppenburg-Tjades, der immerhin zehn Jahre als Sportleiter fungierte, gewissermaßen eingearbeitet.

Der Motorsport-Club Augustfehn wurde 1954 ins Leben gerufen und hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich. So haben sich Motorsportdisziplinen wie Motorradrennen oder auch die Tourenwagen im Laufe der Zeit aus dem Verein verabschiedet, während neue Elemente wie Kart-Fahren dazukamen. Doch auch diese Welle ist zumindest bei MSC abgeebbt, während aktuell der Enduro-Sport im Mittelpunkt steht. Hierbei werden Motorräder eingesetzt, die sich für Gelände und Hindernisläufe eignen.

In dieser Sparte hat der MSC Augustfehn in jüngster Zeit einige Erfolge aufzuweisen. So beteiligten sich Aktive dieses Vereins an den Läufen zu den Deutschen Meisterschaften und auch an internationale Rennen wie die „Six-Days“ in Frankreich. So kam in diesem Jahr auch Jonas Kreke in die Vorschlagsliste der NWZ zur Wahl des Ammerländer Sportler des Jahres. Er hatte bei der DM besonders gut abgeschnitten, auch wenn es nicht zum Podest reichte.

Was Felix Kiefel als aktiver Enduro-Fahrer bedauert, ist der Umstand, dass es im Ammerland keine entsprechende Übungsstrecke gibt. Um sich auf die Rennen der Norddeutschen oder auch der Deutschen Meisterschaften vorzubereiten, muss er ins Emsland fahren. Das „Winkel-Rodeo“ in Apen, seit vier Jahren organisiert und durchgeführt von Michael Roßkamp, ebenfalls Mitglied im MSC Augustfehn, bietet hier nur einmal im Jahr die Möglichkeit, unter Wettkampfbedingungen zu trainieren. Entsprechend schnell sind die Starterplätze belegt.

In den folgenden Jahren hoffen die Verantwortlichen des Vereins, die Jugendarbeit wieder stärker beleben zu können. Der Enduro-Bereich könnte einen Ansatz bieten, weil der „kleine Dorfclub“ (Kassenwart Reiner Schmidt) hier für junge Fahrer Perspektiven anbieten kann. Die Erfolge belegen das. An jedem ersten Dienstag im Monat kann jeder, der Interesse am Motorsport hat, in der Gaststätte „Vollmond“ zu dem Kreis dazustoßen und sich informieren. Mitglieder werden immer gesucht.

Seit 1982 war Uwe Willms im Vorstand des Motorsport-Clubs (MSC) Augustfehn tätig. Die ersten Jahre als stellvertretender Vorsitzender, die letzten 20 Jahre in der Funktion des Vorsitzenden. Auf der Jahreshauptversammlung wurde der 70-Jährige jetzt offiziell verabschiedet. „Es wird Zeit, dass Jüngere diese Arbeiten übernehmen, zumal ich auch aus gesundheitlichen Gründen etwas zurückstecken muss“, begründete er seine Entscheidung, die ihm nicht leichtgefallen war.

Mit Gerold Klinkebiel wurde bei der Sitzung in der Vereinsgaststätte „Vollmond“ in Apen ein Nachfolger gefunden, der sich mit dem Verein und der Vereinsarbeit ebenfalls gut auskennt. Er war der bisherige stellvertretende Vorsitzende und konnte hier entsprechende Erfahrungen sammeln. Seine bisherige Funktion übernahm Bernd Kloppenburg-Tjades, bisheriger Sportleiter des Vereins. Dessen Nachfolger wurde Felix Kiefel. Der 26-Jährige ist seit Kindesbeinen an begeisterter Enduro-Fahrer, obwohl er hier zwischendurch eine Pause einlegen musste. Er wird jetzt von Kloppenburg-Tjades, der immerhin zehn Jahre als Sportleiter fungierte, gewissermaßen eingearbeitet.

Der Motorsport-Club Augustfehn wurde 1954 ins Leben gerufen und hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich. So haben sich Motorsportdisziplinen wie Motorradrennen oder auch die Tourenwagen im Laufe der Zeit aus dem Verein verabschiedet, während neue Elemente wie Kart-Fahren dazukamen. Doch auch diese Welle ist zumindest bei MSC abgeebbt, während aktuell der Enduro-Sport im Mittelpunkt steht. Hierbei werden Motorräder eingesetzt, die sich für Gelände und Hindernisläufe eignen.

In dieser Sparte hat der MSC Augustfehn in jüngster Zeit einige Erfolge aufzuweisen. So beteiligten sich Aktive dieses Vereins an den Läufen zu den Deutschen Meisterschaften und auch an internationale Rennen wie die „Six-Days“ in Frankreich. So kam in diesem Jahr auch Jonas Kreke in die Vorschlagsliste der NWZ zur Wahl des Ammerländer Sportler des Jahres. Er hatte bei der DM besonders gut abgeschnitten, auch wenn es nicht zum Podest reichte.

Was Felix Kiefel als aktiver Enduro-Fahrer bedauert, ist der Umstand, dass es im Ammerland keine entsprechende Übungsstrecke gibt. Um sich auf die Rennen der Norddeutschen oder auch der Deutschen Meisterschaften vorzubereiten, muss er ins Emsland fahren. Das „Winkel-Rodeo“ in Apen, seit vier Jahren organisiert und durchgeführt von Michael Roßkamp, ebenfalls Mitglied im MSC Augustfehn, bietet hier nur einmal im Jahr die Möglichkeit, unter Wettkampfbedingungen zu trainieren. Entsprechend schnell sind die Starterplätze belegt.

In den folgenden Jahren hoffen die Verantwortlichen des Vereins, die Jugendarbeit wieder stärker beleben zu können. Der Enduro-Bereich könnte einen Ansatz bieten, weil der „kleine Dorfclub“ (Kassenwart Reiner Schmidt) hier für junge Fahrer Perspektiven anbieten kann. Die Erfolge belegen das. An jedem ersten Dienstag im Monat kann jeder, der Interesse am Motorsport hat, in der Gaststätte „Vollmond“ zu dem Kreis dazustoßen und sich informieren. Mitglieder werden immer gesucht.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.