• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Hochmotiviert rund ums Meer

13.05.2019

Bad Zwischenahn Bei besten äußeren Voraussetzungen ging in Bad Zwischenahn am Samstag der 6. „Benefiz-Meerlauf“ zugunsten des Ammerland-Hospizes in Westerstede über die Bühne.

Etwa 650 Läuferinnen und Läufer und 80 Nordic Walker waren dem Ruf von Chef-Organisator Rolf Möller (60), der selbst zur Läufergruppe gehörte, gefolgt. Ihm zur Seite standen Mitglieder des Ortsbürgervereins Rastede-Nethen, die Laufsportfreunde Oldenburg, Mitarbeiter des Ammerland Hospizes und der wortgewandte Moderator Heino Krüger, der für reichlich Stimmung beim Zieleinlauf sorgte.

Vor dem Start begrüßten Möller und Stefan Pfeifer (stv. Bürgermeister) die Aktiven. Möller erinnerte an rund 35 000 Euro, die bisher mit den Läufen an Spendengeld zusammenkamen. Allein im vorigen Jahr waren es 10 780 Euro. Deshalb hoffen die Ausrichter, in diesem Jahr die Gesamtsumme von 45 000 Euro knacken zu können. Pfeifer begrüßte die Wettkämpfer in der Gemeinde und wünschte allen eine erfolgreiche und gesunde Teilnahme. Nach dem gemeinsamen Herunterzählen von Fünf stürmte das Läuferfeld los und jagte die mit einer Stunde Vorsprung gestarteten Walker vor sich her.

Im Vorfeld hatte Marc Bury (42) aus Oldenburg den Reiz des Laufes sicher für viele umrissen: „Ich möchte Spaß haben, nette Leute treffen und mich für einen guten Zweck engagieren. Sollte ich noch unter einer Stunde Laufzeit bleiben, wäre der Tag perfekt.“ Ähnlich sahen es auch Bettina Lohse (61) und Martina Harzmann (52) von den Nordenhamer Weserläufern: „Wir waren schon öfter hier und wollen die Hospizarbeit unterstützen. Der Spaß steht im Vordergrund, die Stimmung ist immer prima. Vielleicht schaffen wir ja 1:20:00 Stunden.“

Mit einer großen Fröhlichkeit und ansteckenden Begeisterungsfähigkeit verfolgte Kea Bünnemeyer, Hospizleitung, den Start: „Die Läufer sind unsere größte Sponsorengruppe. Sie leisten uns eine wunderbare Unterstützung. Die Erlöse aus 2019 sind im Rahmen unseres Erweiterungsbaus für ein Familienzimmer vorgesehen.“

Eine gute halbe Stunde später ging es Schlag auf Schlag: Die ersten Aktiven stürmten schon wieder vom Seeweg zurück zum Marktplatz ins Ziel: Meerlaufsieger 2019 wurde Matthias Schütte (M) 42:33 Minuten hauchdünn vor seinem Kollegen Hauke Hansen (M 40) 42:34 Minuten. Beide starteten für die Papier- und Kartonfabrik Varel.

Die Damenkonkurrenz dominierte die Triathletin Maggy Kannegießer (Fortuna Loga-birum) in 51:32 Minuten, die am Freitag schon eine Etappe des „Ossiloops“ gelaufen hatte. Die Jugendliche Anna König (1. TCO Die Bären) wurde Zweite. Axel Ganser (Nordic Walking Team Niedersachsen) siegte in hervorragenden 1:20:33 Stunden bei den Walkern. Die vereinslose Dr. Irene Bardella aus Zwischenahn triumphierte bei den Damen in 1:27:42.

Die Stimmung der Veranstaltung war geprägt von der Verbindung des Sportlichen und des Geselligen mit der Gemeinnützigkeit und Unterstützung für die so wichtige und wertvolle Hospizarbeit, wie es Bürgermeister Dr. Arno Schilling in seinem Grußwort als Schirmherr formuliert hatte.


Ergebnisse unter   www.laufmanager.net/anmeldung/start.php?id=jahr2019/meerlauf 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.