• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Erster Titelkampf rückt näher

04.08.2018

Bad Zwischenahn Auf so einen Moment hat Islam „The Soldier“ Ashabov seit neun Jahren hingearbeitet: Am 25. September will er mit einem Sieg gegen den IBF-Titelträger Nick Klappert seinem großen Traum vom ersten Titelkampf einen großen Schritt näherkommen. Auch wenn das Duell in Berlin noch kein Titelkampf ist, will Ashabov für eine Überraschung sorgen.

Der 35-jährige Klappert trägt derzeit den Meistergürtel im Superweltergewicht (bis 69,8 Kilogramm) der International Boxing Federation (IBF). Der Titelträger steht bei 24 Siegen in 27 Profikämpfen. Einem breiteren Publikum ist der Profiboxer durch seinen Auftritt in der Fernsehshow „Ninja Warrior“ bekannt geworden.

Keine leichte Aufgabe also für Ashabov, zumal der Ammerländer ganze sechs Zentimeter kleiner ist, als der Titelträger. „Klappert ist schon eine richtige Hausnummer. Im Kampf gegen ihn werde ich sehr viele Dinge beachten müssen“, sagt „The Soldier“ vor dem Duell über sechs Runden. Gemeinsam mit Trainer Musa Lorsanov bereitet sich der Ammerländer derzeit intensiv vor. Mindestens drei Trainingseinheiten am Tag absolviert der Boxer, um für seinen großen Kampf auf den Punkt topfit zu sein.

Auch wenn es noch nicht direkt um den Titel geht, erhofft sich der 20-Jährige viel von dem Duell gegen den erfahrenen Boxer. „Nach dem Kampf weiß ich genau, wo ich stehe. Ich weiß, dass ich, wenn ich ruhig und technisch boxe, meine Chancen bekommen werde“, gibt sich Ashabov selbstbewusst. Ein Sieg könnte ihm viele Punkte in der Box-Weltrangliste und seinem Traum vom Titelkampf ein großes Stück näher bringen.

Die Erfahrung spricht aber für den Gastgeber aus Berlin. Ashabov hat erst sechs Profikämpfe bestritten und davon drei gewonnen. „Ich fühle mich momentan aber richtig gut und bin voll im Training“, sagt der Boxer aus Bad Zwischenahn. Besondere Motivation zieht er aus einer Geschichte, die vor einem Jahr passierte. Damals hatte Ashabov schon auf einen Kampf gegen Klappert gepocht, doch der IBF-Titelträger lehnte ab. „Damals war ich noch nicht gut genug. So etwas spornt mich aber extrem an. Und jetzt bekomme ich doch meinen Kampf“, freut sich Ashabov auf das Duell in Berlin.

Generell hat Ashabov noch viel vor. Ein Sieg gegen Klappert soll der Startschuss für den 20-Jährigen sein. „Ich träume davon, dass ich mit 25 Jahren Weltmeister bin. Sollte ich diesen Kampf gewinnen, geht mein Boxkarriere erst so richtig los und ich könnte bereits bald meinen ersten Titelkampf bestreiten“, hofft Ashabov.

Lars Puchler
Redakteur
Lokalsport Ammerland
Tel:
04488 9988 2610

Weitere Nachrichten:

IBF

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.