• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Steinstarke Schau für Lego-Fans in Bad Zwischenahn

09.04.2018

Bad Zwischenahn Selten wurden in der Wandelhalle so viel „steinreiche“ Aussteller gesehen wie bei der zweiten Auflage von „Bricks am Meer“. 50 Lego-Begeisterte aus Deutschland, Ungarn und den Niederlanden füllten alle Räume der Wandelhalle mit ihren kreativen Exponaten.

Trotz des schönen Frühlingswetters waren am Samstag bis 15 Uhr schon 1200 Fans der Klemmsteine nach Zwischenahn gepilgert. Am Sonntagabend freuten sich Jan und Anja Göbel vom Verein „Bricks am Meer“ über insgesamt rund 3800 Besucher an beiden Tagen.

Was fasziniert die Besucher an den kleinen, bunten Steinen? Sie fördern die Kreativität, sind variabel einsetzbar und nahezu unkaputtbar – so begründeten viele Besucher die Sympathie für das Lego-System. Und zwar unabhängig davon, ob man sich an die Modelle von Lego halte oder eine Kreationen baue. Und das tun viele der Aussteller: Ein Frankfurter hatten den kompletten Zwischenahner Anleger inklusive „Weißer Flotte“ anhand von eigener Anschauung und Bildern naturgetreu nachgebaut. Viele staunende Blicke erntete auch das Modell einer „Great-Ball-Contraption“, einer riesigen Kugelbahn aus Lego-Technik, in der kleine Kugeln variantenreich immer weiter transportiert werden.

Während sich Raphael (8), der mit Vater Daniel Graf aus Oldenburg nach Bad Zwischenahn gekommen war, mehr für eine große Lego-Stadt begeisterte, hatte sich Lina (7), ebenfalls aus Oldenburg, besonders in eine Elfenwelt verliebt. Und für Raphael stand nach dem Rundgang fest: „Ich will jetzt zu Hause auch mal richtig große Sachen aus Lego bauen.“

Bauen konnten kleine und große Lego-Fans auch direkt in Bad Zwischenahn, oder sie steuerten Lego-Rennautos über eine Carrera-Bahn.

Mit großer Euphorie und Kompetenz wurden die Fragen der vielen großen und kleinen Besucher beantwortet. Da die Lego-Group die Ausstellung „Bricks am Meer“ durch Sachspenden unterstützte, konnte ein Gewinnspiel nach dem „Bazwi“, einem Stein mit Augen und Antennen, ausgelobt werden. „22 Bazwis haben wir versteckt“, verriet Jan Göbel am Sonntag beim Abbau der Ausstellung. Die Sieger des Gewinnspiels werden in den nächsten Tagen benachrichtigt.

Der Verein Bricks am Meer hat aktuell 20 Mitglieder in Bad Zwischenahn und Oldenburg, die sich einmal im Monat zum Austausch und Basteln treffen und dabei zur eigenen Ausstellung 85 Module beitragen konnte, die große Aufmerksamkeit fanden. Eine weitere aktuelle Lego-Sparte, die großen Zuspruch fand, ist die Science-Fiction-Edition, zum Beispiel mit dem Millenium Falcon Raumschiff aus Star Wars, in dem 7000 Steine verbaut wurden. Zum Abschluss des Rundgangs konnten sich die Besucher noch einen individuellen Stein gravieren lassen, um anschließend mit meist leuchtenden Augen die Wandelhalle zu verlassen.

Kein Wunder, dass die Veranstalter die Wandelhalle schon wieder für das nächste Jahr gebucht haben: Die 3. Auflage von Bricks am Meer ist für den 27. und 28. April 2019 terminiert.


  Ein Video unter   www.nwzonline.de/videos 
Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.