• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Bad Zwischenahn lässt in Rastede nichts anbrennen

08.09.2014

Ammerland Der VfL Bad Zwischenahn führt die Tabelle in der 1. Fußball-Kreisklasse überlegen an. SV Friedrichsfehn musste seine erste Saisonniederlage einstecken. Härtester Verfolger ist Viktoria Scheps. In einem Spiel mit wenig Höhepunkten trennten sich Apen und Loy unentschieden.

SV Friedrichsfehn – Kickers Wahnbek II 0:1. Tore: 0:1 Temin (85.). Der erste Gegentreffer in der Saison besiegelt auch die erste Niederlage der Friedrichsfehner. Gegen das engagierte Spiel der Wahnbeker fanden die Gastgeber kein Rezept. Insgesamt gab es wenig Höhepunkte in diesem Spiel. Erst in der zweiten Halbzeit gingen die Mannschaften engagierter zur Sache. Die größte Chance für die Friedrichsfehner vergab Marco Oltmanns in der 76. Minute, als er aus kurzer Entfernung über das Tor köpfte. Einen Konter nutzte Ibrahim Temin in der 85. Minute zum 1:0 und sicherte den Wahnbekern damit den ersten Saisonsieg.

FC Viktoria SchepsTuS Ocholt 2:1. Tore: 0:1 Mennenga (19.), 1:1 Greift (38.), 2:1 Schniedergers (76.). Aller guten Dinge sind drei: Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel sichern sich die Schepser den dritten Tabellenplatz in einem Spiel mit drei Toren. Den glücklicheren Start erwischten zunächst die Gäste aus Ocholt. Carsten Mennenga traf in der 19. Minute zur Führung. In der 38. Minute glich Jamie-Nicolai Greift per Strafstoß für die Gastgeber aus. Den Sieg für Scheps machte Kai Schniedergers in der 76. Minute klar.

FC Rastede II – VfL Bad Zwischenahn 2:6. Tore: 0:1 Zaher (8.), 0:2 Zaher (12.), 0:3 Stoffers (31.), 0:4 Heimburger (38.), 0:5 Moldenhauer (42.), 0:6 Zaher (43.), 1:6 Neumann (75.), 2:6 de Groot (78.FE). Da die Rasteder in der ersten Halbzeit noch nicht ihre Form fanden, nutzte dies der Favorit aus Bad Zwischenahn eiskalt aus. Mit einem offensiven und schnellen Spiel von Beginn an erspielten sich die Gäste früh Chancen, die sie auch nutzten. Nach den frühen Gegentreffern steckten die Rasteder ein bisschen auf, wodurch die Zwischenahner zu weiteren Toren kamen. In der zweiten Halbzeit bot sich ein anderes Bild. Die Rasteder fanden nun besser zueinander, wurden zweikampfstärker und standen kompakter in der Abwehr. Mit der sicheren 6:0-Führung taten sich die Gäste jetzt dagegen schwer. Nach den zwei Treffern der Löwen musste nach Foulspiel zudem der Zwischenahner Patrick Preuß vom Platz. Vor allem die mangelnde Konzentration und die fehlende Einstellung bemängelte der Zwischenahner Trainer Stefan Jasper trotz des klaren Siegs nach dem Spiel.

TV ApenSV Loy 1:1. Tore: 1:0 Siemer (66.), 1:1 Bossert (69.). Nur wenige spielerische Höhepunkte gab es in der torlosen ersten Halbzeit zu sehen. Auch nach dem Wechsel gelang es keiner Mannschaft, sich größere Vorteile zu erspielen. Die Aper konnten das Überzahlspiel nach einer Roten Karte gegen einen Loyer am Ende der ersten Halbzeit nicht nutzen, und auch den quirliger aufspielenden Gästen gelang trotz Chancen der Siegtreffer nicht. Dem Remis standen beide Mannschaften am Ende mit gemischten Gefühlen gegenüber.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.