• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Lauf über 42,195 Kilometer will gut geplant sein

13.10.2018

Bad Zwischenahn /Oldenburg „Hier geht es los“, sagt Manfred Dobrzinsky und deutet auf einen kleinen Nagel, der im Pflaster vor dem Rathaus in Bad Zwischenahn steckt. Der unscheinbare Metallstift markiert den Punkt, von dem aus am Sonntag, 21. Oktober, die etwa 400 Läufer des Oldenburg-Marathons ihr Rennen beginnen werden. Damit dabei alles reibungslos funktioniert, musste im Vorfeld eine Menge geplant und organisiert werden.

Dobrzinsky ist Mitglied im Oldenburger Marathonverein und einer der vier Verantwortlichen, die sich um die Organisation der Laufveranstaltung im Bad Zwischenahner Gemeindegebiet kümmern. Im Gespräch mit der NWZ hat er über den aktuellen Stand der Arbeiten gesprochen.

„Wir haben schon viel erledigt, es gibt aber noch viel zu tun“, berichtet der 64-Jährige. Bereits seit November 2017 habe er sich regelmäßig mit den anderen 19 Organisatoren des Gesamtmarathons getroffen, um das größte Lauf­event im Nordwesten zu planen.

Der Oldenburg-Marathon

wird in diesem Jahr am Sonntag, 21. Oktober, veranstaltet. Läufer können auf verschiedenen Distanzen (42,2 km, 21,1 km, 4x3,5 km, 10 km, 5 km sowie 1,6 km) gegeneinander antreten. Der Startschuss für die Marathon-Distanz fällt am Rathaus in Bad Zwischenahn. Anmeldungen sind noch möglich.

   

   https://oldenburg-marathon.de

„Wir haben uns überlegt, den Marathon auf neue Beine zu stellen und deshalb den Startpunkt ins Ammerland verlegt. Wir wollten keinen reinen Stadtlauf und haben mit der Stecke, die um das Zwischenahner Meer und entlang der Bahnstrecke nach Oldenburg führt, eine attraktive Route gefunden“, freut sich Dobrzinsky, der selber aktiver Läufer ist, am Wettkampftag aber nicht antreten wird.

„Allein in der Gemeinde Bad Zwischenahn müssen mehr als 100 Schilder an der Strecke aufgestellt werden, die die Läufer, die aus ganz Europa kommen, über Laufrichtung und Kilometerstand informieren“, berichtet Dobrzinsky. Dabei müsse sich das Ammerland-Organisationsteam um die Strecke bis zur Stadtgrenze von Oldenburg kümmern – insgesamt gut 26 Kilometer.

„Außerdem sind wir als Veranstalter verpflichtet, in regelmäßigen Abständen Getränkestände für die Läufer einzurichten“, beschreibt Dobrzinsky weiter. Darüber hinaus sei es nötig, verschiedene Straßen für die Dauer des Laufes in Bad Zwischenahn zu sperren. „Wir haben die betroffenen Anwohner bereits informiert, damit es keine Überraschungen gibt.“ An diesem Samstag gibt es zudem einen etwa 17 Kilometer langen Probelauf – um ein Gefühl für die Strecke zu bekommen, sagt Dobrzinsky, der mit dem Stand der Vorbereitung zufrieden ist.

Einzig die Anzahl der freiwilligen Helfer könnte höher sein. „Wir brauchen noch Streckenposten, die den Läufern den Weg weisen“, erklärt er. Wer mitmachen möchte, kann sich direkt bei Manfred Dobrzinsky unter Telefon  0 44 86/66 34 melden.

Wolfgang Alexander Meyer
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2115

Weitere Nachrichten:

Oldenburg Marathon

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.