• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

VfL will auch Löwen ein Bein stellen

03.08.2018

Bad Zwischenahn /Rastede Kann der VfL Bad Zwischenahn auch den nächsten Bezirksligisten aus der Bahn werfen? An diesem Sonntag erwartet der Fußball-Kreisligist den FC Rastede um 15 Uhr auf dem Sportplatz in Rostrup zum Duell in der zweiten Runde des Bezirkspokals. Dass die Zwischenahner auch mit einem Bezirksligisten mithalten können, musste in der Auftaktrunde der SVE Wiefelstede bei seiner 3:4-Pleite schmerzhaft erfahren.

Von Anspannung ist daher beim Kreisligisten nichts zu spüren. „Die Jungs haben richtig Lust, sich mit solchen starken Teams zu messen“, gibt VfL-Trainer Stefan Jasper die gute Stimmung innerhalb des Teams weiter. Für seine Mannschaft sei das ein weiteres Bonusspiel. „Wir haben uns gegen Wiefelstede Chancen ausgerechnet, aber nicht damit gerechnet, dass wir tatsächlich weiterkommen würden“, gibt Jasper zu.

Eine Woche vor dem Kreisliga-Auftakt beim TuS Lehmden wollen die Zwischenahner noch einmal unter Beweis stellen, dass mit ihnen zu rechnen ist. „Wir glauben, dass wir auch die Rasteder ärgern können. Uns erwartet aber ein Gegner, der technisch und physisch gute Spieler dabei hat“, lobt der VfL-Trainer den Gegner.

Auch für die Rasteder wird das Duell in Rostrup vor dem ersten Ligaspiel eine Standortbestimmung. In der Vorwoche waren die Löwen kampflos in die zweite Runde eingezogen, da der TSV Oldenburg keine spielfähige Mannschaft ins Ammerland entsenden konnte. Ganz unzufrieden war man damit in Rastede nicht. „Uns standen selbst nur 14 einsatzfähige Spieler zur Verfügung“, stellt Rastedes Trainer Jens Wolters klar. Mittlerweile habe sich die Personallage aber wieder entspannt.

Die Rasteder freuen sich auf das erste Pflichtspiel der Saison. Dabei wollen sie den Kreisligisten nicht auf die leichte Schultern nehmen. „Vor allem in der Offensive hat der VfL einige sehr talentierte Spieler“, attestiert Wolters. Generell sieht es sein eigener Matchplan aber vor, das eigene Spiel in den Vordergrund zu stellen. „Es geht darum, unser eigenes Spiel zu entwickeln. Dazu haben wir die Qualität.“

Die vergangene Woche nutzten die Löwen vor allem dazu, an den Defiziten, die sie in einigen der Testspiele gezeigt hatten, zu arbeiten. „Da ist so eine Trainingswoche genau das richtige für“, sagt Wolters. Ein Spiel unter Wettkampfbedingungen soll nun zeigen, ob seine Spieler die Vorgabe umsetzen können.

Sollte es zum Elfmeterschießen kommen, wollen sich die Teams nicht in die Karten schauen lassen. „Wir haben das nicht und werden es auch nicht trainieren lassen“, sagt VfL-Trainer Jasper. Wolters wird die Strafstöße hingen noch einmal ins Training einbauen. „In der Vorsaison haben wir nur einen von vier Elfmetern getroffen. Da werden die Karten bei uns vor der Saison vielleicht noch einmal neu sortiert“, sagt der Trainer und lacht.

Lars Puchler
Redakteur
Lokalsport Ammerland
Tel:
04488 9988 2610

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.