• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Besonderes Tennis begeistert Friedrichsfehner Kinder

10.03.2016

Friedrichsfehn Es waren kurze, aber intensive Spiele, die von den Kindern aller vier Grundschuljahrgänge zu bewältigen waren. Dreieinhalb Minuten dauerte ein Match beim T-Ball-Turnier, das diese Woche in der Grund- und Oberschule (GOBS) Friedrichsfehn stattfindet. Beim T-Ball – eine Sportart für zwei Spieler – wird ein weicher Ball nicht über ein Netz, sondern über eine Querlatte ins gegnerische Feld gespielt.

Zum zweiten Mal hatten Kirsten Ehnts und Anika Olivieri diese Veranstaltung organisiert. „T-Ball ist eine Rückschlagsportart wie Tennis“, erklärt Kirsten Ehnts. „Das Erfolgserlebnis ist hier aber wesentlich größer. Dieses Spiel können auch schon Erstklässler spielen.“ Diese sind diesen Donnerstag gefordert. An den vergangenen Tagen waren die älteren Grundschüler an der Reihe.

Trotz des Ehrgeizes steht der Spaß im Mittelpunkt. Damit die Schüler nicht unvorbereitet ins Turnier gingen, wurde in der Woche zuvor im Sportunterricht das Spiel trainiert. Die Materialien stellte der Bezirk Weser-Ems des Niedersächsischen Tennisverbandes, Ressort Schultennis, zur Verfügung.

„Das Schwierige ist, dass der Ball nur einmal geschlagen werden darf, um ihn ins andere Feld zu bekommen“, beschrieb Sina aus der 3 b ihre Eindrücke. Sie gewann in ihrer Gruppe alle Spiele, musste sich aber im Jahrgangsfinale bei den Mädchen Sophia aus der 3c geschlagen geben.

Die Jahrgangssieger werden ihre Titel als T-Ball-Sieger nicht verteidigen können, weil dieses Turnier nur alle vier Jahre stattfindet.

Weitere Nachrichten:

Oberschule Friedrichsfehn

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.