• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Wattworms halten Trümpfe in der Hand

15.02.2020

Edewecht Spannend bleibt der Kampf um den Titel in der Basketball-Bezirksklasse im letzten Saisondrittel. Zwischen TuRa Oldenburg II an der Tabellenspitze und dem VfL Rastede II auf Rang fünf liegen nur vier Punkte. Zusätzlich haben der TuS Petersfehn II und die VfL Edewecht Wattworms noch eine Nachholpartie zu bestreiten.

„Das zeigt, wie ausgeglichen die Liga in der Spitze ist. Da muss man jedes Team noch auf dem Zettel haben“, sagt Henning von Aschwege von den Wattworms. Er selbst hofft natürlich darauf, dass seine Mannschaft den Titel nach der Vizemeisterschaft im Vorjahr perfekt machen kann. „Wir haben am letzten Spieltag den VfL Rastede II zu Gast. Da mit einem Heimsieg die Meisterschaft zu holen, wäre eine tolle Sache“, schwärmt von Aschwege, der aber auch betont, dass es zum Träumen noch zu früh ist: „Das werden noch ganz schwere Spiele.“

Nachdem die Edewechter in der Vorsaison noch auf den Aufstieg in die Bezirksliga verzichtet hatten, ist von Aschwege mittlerweile froh darüber, noch eine Extrarunde in der Bezirksklasse gedreht zu haben. „Ich glaube, das war der richtige Schritt für uns. Wir haben einige neue Spieler integrieren müssen, da brauchten wir noch ein bisschen. Die Lernphase hat uns aber gut getan“, betont von Aschwege.

Im Vergleich zur Vorsaison, als das Team viel von der individuellen Klasse des US-Amerikaners Kyle Gupton getragen wurde, sind die Wattworms nun in der Offensive variabler aufgestellt. Ein wichtiges Puzzlestück ist dabei Antonio Graham, der in der Winterpause zum Team stieß. „Antonio zieht das Team mit, er weiß ganz genau, wie er seine Mitspieler bestens in Szene setzt“, lobt von Aschwege.

Einfach wird der Weg zum Titel für den VfL aber nicht. An diesem Samstag erwarten die Edewechter um 17 Uhr zunächst TuRa Oldenburg. Die wichtigste Phase der Saison wartet aber im März auf die Ammerländer. Am 8. März kommt es in Edewecht zum Gipfeltreffen gegen Spitzenreiter TuRa Oldenburg II. Am 21. März wartet zudem das Auswärtsspiel bei den heimstarken Hudern, die derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz stehen.

„Wenn man in der Schlussphase der Saison noch im Titelkampf dabei ist, will man auch Meister werden. Auch wenn wir Schritt für Schritt planen, wollen wir jetzt den Titel“, gibt von Aschwege vor.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.