• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

REGIONALLIGA: Edewecht beginnt früh zu feiern

09.05.2005

EDEWECHT EDEWECHT - Der Heimerfolg für den VfL Edewecht gegen Absteiger TSV Ellerbek stand schon frühzeitig fest. Die Gäste hatten dem VfL wenig entgegenzusetzen und wurden mit 39:28 besiegt.

Bei Spielbeginn konnte man den Eindruck haben, dass der VfL den Gegner nicht richtig ernst nehmen würde. Christian Blum, nach acht Jahren beim VfL nun zum letzten Mal im schwarz-weißen Trikot, übernahm die Kreisposition. Doch der 34-jährige Abwehrspezialist bewies, dass er auch noch Tore werfen kann und trug sich gleich in der Anfangsphase zweimal in die Torschützenliste ein.

Natürlich spielten auch Bengtsen, Dorow und Siemer von Beginn an. Alle drei verlassen den VfL Edewecht in absoluter Topform und werden nur schwer zu ersetzen sein. Besonders Siemer hatte auch gegen Ellerbek großen Anteil daran, dass der VfL nach wenigen Minuten mit 6:3 und nach einer Viertelstunde schon mit 13:7 vorne lag.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bereits kurz vor der Halbzeit begannen die Edewechter zu zaubern. Ein genaues Anspiel von Siemer verwandelte Dorow mit einem Kempa-Trick zum 20:10. Die 300 Zuschauer feierten nun schon ihre Mannschaft.

Im zweiten Durchgang wechselte das Trainerduo Niekamp/Janßen munter durch. Der deutlichen Überlegenheit tat dies keinen Abbruch. Lediglich das 40. Tor blieb dem VfL versagt – ein letzter Pass zum Kempa kam nicht an.

Nach Spielschluss schnappte sich Edewechts Mannschaftskapitän Stephan Alken das Mikro und bedankte sich bei den Zuschauern für die großartige Unterstützung. Ein letztes Mal umarmte er dann die Abgänger und dankte auch Friso Krahmer, der ebenso den Verein verlässt, aber zum Saisonfinale verhindert war.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.