• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Mehrzweckhalle Friedrichsfehn: In Duschen stinkt’s zum Himmel

12.10.2017

Edewecht /Friedrichsfehn Seit sechs Jahren kämpft der Sportverein Friedrichsfehn (SVF) dafür, dass der Sanitärbereich der Friedrichsfehner Mehrzweckhalle endlich saniert wird. Nun scheinen die Chancen gut zu sein, dass der Sanitärbereich und auch die Beleuchtung in den Fluren kurzfristig erneuert werden. Das zumindest schlägt die Edewechter Gemeindeverwaltung dem Sport- und Kulturausschuss des Edewechter Rates vor, der nächsten Montag, 16. Oktober, ab 18 Uhr in der Edewechter Astrid-Lindgen-Schule tagt und sich unter anderem mit dem Sanierungsbedarf der Sportstätten und Vereinsheime in der Gemeinde beschäftigt. Eine Entscheidung über die Sanierung soll dann der (nichtöffentlich tagende) Verwaltungsausschuss fällen.

Ende Januar 2017 hatte sich der Sportverein Friedrichsfehn mit seiner dringenden Bitte nochmals an die Gemeinde gewandt und darauf hingewiesen, dass die zugesagte und immer dringlicher werdende Sanierung umgesetzt werden müsse. Die Sanitärräume befänden sich inzwischen in einem so beklagenswerten Zustand, dass man sich schon fast schämen müsse, sie den Sportlerinnen und Sportlern zuzumuten, hatte Vereinsvorsitzender Heinz-Joachim Koop geschrieben. Ganz zu schweigen von der Außenwirkung, die sich bei den Gastvereinen einstelle. Einige Duschen ließen sich nicht mehr aufdrehen, andere seien nicht mehr regelbar. Ersatzteile seien nach Aussagen des Hausmeisters nicht mehr erhältlich. In den Sommermonaten rieche es zudem unangenehm aus den Abflussgullys.

In seinem Schreiben hatte Koop zudem darauf verwiesen, dass die Sporthalle täglich von morgens bis abends nicht nur durch den SVF, sondern auch durch die Friedrichsfehner Grund- und Oberschule, den SV Eintracht Wildenloh und den (in Spielgemeinschaften mit dem SVF verbundenen) TuS Petersfehn genutzt werde. Obendrein seien bei Fußballturnieren und Leichtathletiksportfesten häufig Sportler anderer Vereine aus dem gesamten norddeutschen Raum zu Gast. Durch die vielen Neubaugebiete in Friedrichsfehn stiege die Mitgliederzahl des SVF weiter an, im Januar betrug sie 1443. Steigende Mitgliederzahlen führten dazu, dass die Mehrzweckhalle noch intensiver genutzt werde. Ein von der Gemeinde Edewecht gewolltes Anwachsen der Einwohnerschaft müsse jedoch einhergehen mit der Bereitsstellung ausreichender und vor allem funktionsfähiger Infrastruktur. Ansonsten könne der SVF seine wichtige Funktion im Ort in der Zukunft nicht länger in der bisherigen Form erfüllen, heißt es in Koops Brief.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ergänzend zu der Bestandsaufnahme für den Sanitärbereich weist die Gemeindeverwaltung in ihrer aktuellen Beratungsvorlage für die Sitzung am Montag darauf hin, dass aufgrund undichter Leitungen ein Schimmelbefall in allen Duschbereichen zu verzeichnen sei und die Beleuchtung der Flure von der Umkleiden unzureichend und teilweise defekt sei.

Wie Rolf Torkel, Allgemeiner Vertreter der Bürgermeisterin, auf Anfrage der NWZ ausführte, habe es notdürftige Reparaturen wie neue Anstriche und der Einbau von Duschpanellen in der Mehrzweckhalle bereits gegeben. Da eine komplette Sanierung in Friedrichsfehn mehrere 100 000 Euro koste, die dieses Jahr nicht im Haushalt eingeplant seien, müsse sich die Politik mit dem Thema beschäftigen. Die Mehrzweckhalle und andere Sportstätten und Vereinsheime habe der Fachausschuss Ende August besichtigt, nun würden über notwendige Sanierungen beraten, damit man Nägel mit Köpfen machen könne.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.