• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Handball: Edewecht muss am Ende unnötig zittern

26.09.2019

Edewecht Aufatmen bei den A-Junioren des VfL Edewecht: Im dritten Spiel in der Handball-Landesliga gelang gegen den TuS Lemförde mit 29:28 (18:14) der erste Erfolg. Um diesen mussten die lange wie die sicheren Sieger aussehenden Ammerländer am Ende aber unnötigerweise noch kräftig zittern. „Wir wollten den vielen Zuschauern etwas bieten und haben es daher noch mal spannend gemacht“, flunkerte VfL-Trainer Knut Trepper, um dann ernsthaft nachzuschieben: „Wir müssen daran arbeiten, klare Vorsprünge besser zu verwalten und sicherer nach Hause zu bringen.“Zum wiederholten Mal gaben die VfLer eine komfortable Führung wieder leichtfertig aus den Händen.

Dabei sah es trotz des inzwischen schon „obligatorischen Tiefschlafs zu Spielbeginn“ (Trepper) lange nach einer klaren Angelegenheit für die VfLer aus, die nach dem 1:4-Rückstand (6. Minute) aufs Gaspedal drückten, während die Gäste oft nur mit sehr langen Angriffen operierten.

Dennoch erspielten sich die Edewechter eine 18:14-Halbzeitführung, die bis zum 27:23 (50.) auch recht sicher verwaltet werden konnte, ehe die Mannschaft in der für Trepper unerklärlich nervös geführten Schlussphase fast acht Minuten lang ohne Treffer blieb, sich wie schon in der Vorwoche zwei unnötige Zeitstrafen einhandelte und den Gegner somit unverhofft zurück ins Spiel brachte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass es am Ende aber doch noch zum Erfolg reichte, verdankten die Gastgeber zum einen Torwart Alex Schulze, der beim Stand von 28:27 (59.) ausgerechnet den letzten der insgesamt sechs Strafwürfe der Gäste parierte und Zugang Eric Nerenz, der in seinem zweiten Spiel für den VfL nicht nur seine ersten Treffer beisteuerte, sondern auch für den letzten und entscheidenden 29:27-Siegtreffer (60.) verantwortlich zeichnete.

VfL: Schulze, Strahl - Rössmann 6, Erhardt, Süsens 1, Brugmans, Trosin 3, Kruse 2, Trepper 4, Müller 1, Kemper 4, Nerenz 7, Peters 1.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.