• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Edewechter fallen erstmals auf Abstiegsplatz zurück

04.02.2019

Edewecht Die Negativserie der Handballer des VfL Edewecht geht in der Oberliga ungebremst weiter. Vor den gut gefüllten Rängen in der Heinz-zu-Jührden-Sporthalle unterlagen die Ammerländer dem TV Cloppenburg mit 25:31 (15:15). Die Niederlage im Derby war allerdings nicht das größte Problem der Edewechter. Da Konkurrent SV Beckdorf den TSV Bremervörde mit 19:17 besiegte, fielen die Ammerländer erstmals in dieser Saison auf einen Abstiegsplatz.

„Gut gekämpft, aber wieder nichts Zählbares mitgenommen“, lautete am Samstagabend auch das Fazit von Edewechts Trainer Tobias Weihrauch nach der Niederlage gegen den Cloppenburger Rivalen. Dabei konnte der VfL-Coach mit dem, was sein Team in der der ersten Hälfte zeigte, zufrieden sein.

Zwar erwischten die Gäste den besseren Start und führten schnell mit 3:0. Dann bewiesen die Gastgeber aber die richtige Moral. Thore Linda gelang nach sieben Minuten der erste Treffer für den VfL, zum Ausgleich kamen die Ammerländer aber erst in der 25. Minute, als Tobias Meyer das 11:11 erzielte. Nun gingen die Edewechter sogar in Führung (14:12), die Seiten wurden aber mit 15:15 gewechselt, da Ole Harms mit dem Halbzeitpfiff einen Siebenmeter für den TVC verwandelte.

Nach der Pause verspielte der VfL aber alle möglichen Chancen auf Punkte gegen den Rivalen. In den ersten 15 Minuten nach dem Wechsel gelang dem Weihrauch-Team nur ein eigener Treffer. Cloppenburg nutzte diesen Zeitraum, um auf 21:17 davonzuziehen. „In der Abwehr bekamen wir keinen Zugriff mehr und wir haben uns zu viele Fouls geleistet. Im Angriff wurden auch beste Gelegenheiten liegen lassen oder wurden vom überragenden Hendrik Legler im Cloppenburger Tor zunichte gemacht“, haderte Weihrauch.

Die Edewechter bewahrten aber ihren Kampfgeist und konnten den Rückstand bis zur 51. Minute auf 25:23 verkürzen. Doch eine Rote Karte gegen Renke Bitter nur zwei Minuten später machten alle Hoffnungen der Gastgeber auf eine Aufholjagd zunichte. In der Schlussphase brachen die Edewechter dann zusammen und Cloppenburg konnte einen überdeutlichen Auswärtssieg feiern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.