• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

So schafft VfL den Ligaverbleib

13.04.2019

Edewecht Schon eine Woche vor dem Osterfest können sich die Handballer des VfL Edewecht ein großes Geschenk ins Nest legen: Sollten die Edewechter ihr Oberliga-Spiel am Samstag um 18 Uhr in der Heinz-zu-Jührden-Halle gegen die HSG Delmenhorst gewinnen und die Konkurrenz aus Beckdorf und Bremen/Hastedt patzen, kann der VfL vorzeitig den Klassenerhalt feiern.

Derzeit stehen die Ammerländer drei Punkte vor dem Relegationsplatz und haben noch eine Partie weniger gespielt als die Konkurrenz. Da den Edewechtern in den noch ausstehenden vier Partien neben dem Spiel gegen Delmenhorst aber noch Duelle mit den Topteams der Liga aus Habenhausen (Platz drei), Fredenbeck (Platz fünf) und Aurich (Platz eins) ins Haus stehen, dürfte ein Sieg am Samstag fast schon Pflicht sein.

„Wir haben drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und noch ein Nachholspiel. Also haben wir es selbst in der Hand, den Klassenerhalt zu sichern“, gibt sich VfL-Pressesprecher Axel Baumeyer optimistisch Gleichzeitig ist er sich aber der Tatsache bewusst, dass der Saison-Endspurt hart wird: „Wir haben das schwerste Restprogramm aller Teams im Tabellenkeller und sind daher gut beraten, am Samstag alles in die Waagschale zu werfen, um zu punkten.“

In Edewecht treffen am Samstag zwei Mannschaften aufeinander, die derzeit einen Lauf haben. Der VfL konnte die vergangenen drei Partien gewinnen, die Delmenhorster blicken sogar auf vier Siege in Folge zurück und kommen mit einer großen Portion Selbstbewusstsein.

Die bringen aber auch die Edewechter mit. „Nach den Siegen gegen Beckdorf, Bremervörde und Rotenburg wollen wir die Serie ausbauen. Dazu brauchen wir aber die Unterstützung der Fans“, hofft VfL-Außenspieler Thore Linda auf ein volles Haus in Edewecht am Breeweg.

Gegen den Aufsteiger aus Delmenhorst wollen die Edewechter zudem Wiedergutmachung für eine schwache Hinspielpartie leisten, die mit 20:28 verloren ging. „Gegen die HSG sind wir überhaupt nicht ins Spiel gekommen. Zudem haben wir vier Siebenmeter verworfen“, hadert Baumeyer mit der durchwachsenen Leistung Anfang Dezember. „Und da auch der sichere Klassenerhalt herausspringen kann, ist die Mannschaft doppelt motiviert. Es wird aber schwer gegen einen Gegner, der mit sehr viel Erfahrung und Klasse ins Ammerland kommen wird“, ist sich Baumeyer sicher.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.