• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

VfL muss sich wieder aufrappeln

08.12.2018

Edewecht Die Stimmung bei den Handballern des VfL Edewecht dürfte auch in der Weihnachtszeit nicht mehr wirklich besinnlich werden. Der Vorjahres-Vizemeister der Oberliga kassierte zuletzt fünf Niederlagen in Folge und steht nur noch einen Punkt vor den Abstiegsrängen. Daher sind die Ammerländer hochmotiviert, um im letzten Heimspiel des Jahres 2018 an diesem Samstag um 19.30 Uhr ein Erfolgserlebnis zu feiern. Einfach wird die Aufgabe jedoch nicht. Schließlich ist mit dem VfL Fredenbeck ein Drittliga-Absteiger zu Gast in der Heinz-zu-Jührden-Sporthalle.

Feierstimmung dürfte aber auch beim Team aus dem Landkreis Stade nicht so richtig aufkommen. Das Team, das vor der Saison als einer der Topfavoriten auf den Meistertitel genannt wurde, hängt hinter den eigenen Ansprüchen zurück und belegt nur den fünften Tabellenplatz. Der Rückstand der Truppe um Trainer Florian Marotzke auf Spitzenreiter OHV Aurich beträgt bereits acht Punkte.

„Das ist sicherlich nicht das, was sich die Verantwortlichen in Fredenbeck vorgestellt haben“, weiß auch Edewechts Pressesprecher Axel Baumeyer, der den Gästen aber ein absolut Drittliga-reifes Umfeld attestiert. Nicht nur deshalb wird es für die Edewechter eine ganz schwere Partie.

„Wir scheinen das Siegen derzeit verlernt zu haben“, gibt Baumeyer zu. Das Team habe nach wie vor mit den zwei deutlichen Niederlagen in Rotenburg (18:25) und in der Vorwoche in Delmenhorst (20:28) zu kämpfen.

Deshalb freut sich das Team, endlich wieder ein Heimspiel bestreiten zu dürfen. „Die Stimmung der Fans kann immer noch die entscheidenden Prozentpunkte bei der Mannschaft freisetzen und die Verunsicherung vielleicht überdecken“, hofft Baumeyer. Und dass die Edewechter in guter Form auch mit den Topteams mithalten können, haben die Ammerländer gegen den TV Cloppenburg (29:29) und den ATSV Habenhausen (25:25) bereits bewiesen.

Vor dem noch ausstehenden Duell mit dem noch verlustpunktfreien Spitzenreiter aus Aurich in der kommenden Woche kann der VfL derzeit jeden Punkt gebrauchen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.