• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

„Fair geht vor“ beim Streetball-Turnier

12.05.2011

WESTERSTEDE Wie auch schon in den vergangenen beiden Jahren fand an der Eibenhorst-Schule in Torsholt wieder ein Streetballturnier für Förderschulen statt.

In diesem Jahr nahmen sieben Förderschulen teil, und zwar die Astrid-Lindgren-Schule Edewecht, die Heinz-Neukäther-Schule Roffhausen, die Carlo-Collodi-Schule Linswege, die Schule an der Goethestrasse Westerstede, die Soeste-Schule Barßel, die Paddstock-Schule Brake, die mit ihrem Basketballtrainer Daniel Strauch, dem Ex-Profi der EWE Baskets Oldenburg, angereist war, sowie als Gastgeber die Eibenhorst-Schule.

Dazu wurde das Turnier auch wieder großzügig durch Sponsoring ortsansässiger Firmen mit vielen Preisen unterstützt. Der Hauptpreis war ein signierter Spielball der EWE-Baskets. Und dieser Preis ging erstmals nicht an das Team, welches die meisten Körbe erzielte, sondern ging an die fairste Turniermannschaft. Alle Teams wurden unter speziellen Gesichtspunkten der Fairness den ganzen Vormittag über beurteilt. Der Diplom-Sozialarbeiter Christian Hinrichs erläutert: „Hierbei ging es uns darum, dass die Schüler ohne das Einwirken von Erwachsenen selbstverantwortlich, fair und als Team auftreten. Beurteilt wurde auch, ob sich die Spieler untereinander motivieren und anfeuern oder sich anmeckern oder ob ein Spieler ein persönliches Foul anzeigt oder nicht.“

Den Sinn vom Streetball, bei dem Drei gegen Drei auf engstem Raum auf einen Korb spielen, hätten die Mannschaften aber fast alle richtig und fair umgesetzt, so Hinrichs weiter. „Kleinere Auseinandersetzungen und Unstimmigkeiten wurden zumeist selber auf dem Feld geklärt, ohne dass ein Erwachsener als Schiedsrichter eingreifen musste.“ Als fairste Mannschaft ausgezeichnet wurde schließlich das Team „Goethe-Baskets II“ von der Schule an der Goethestraße in Westerstede.

Neben den Spielen auf den zwei Feldern gab es für alle Beteiligten und die Zuschauer zudem noch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm: Für die Schüler bis 11 Jahre gab es ein Bewegungsangebot an einem kleinen Korb, bei dem jeder der mitgemacht hatte, sich aus einem großen Fundus von Preisen etwas aussuchen konnte. Das Spielabzeichen des Deutschen Basketballbundes in Bronze konnte an einer anderen Station begonnen werden, so dass damit an den teilnehmenden Schulen das Spielabzeichen Einzug in den Sportunterricht erhält.

Der Freiwurfwettbewerb wurde auch in diesem Jahr von zahlreichen Schülern positiv angenommen. Die ersten Drei wurden bei der Siegerehrung mit viel Beifall bedacht. Der Sieger, Rene´, erhielt für den ersten Platz ein Trikot von Werder Bremen.

Für die Siegerehrung kamen, extra aus Oldenburg angereist, zwei Spieler der Baskets-Akademie Weser-Ems, Kevin Smit und Frederik Jörg. Beide gehören zum Regionalligakader des Bürgerfelder TB. Sie überreichten die Preise. Begleitet wurden sie von Marius Kröger, der im Namen der Geschäftsstelle der EWE-Baskets Oldenburg allen Beteiligten Grüße überbrachte.

Die BTB-Royals aus Oldenburg haben sich neben einer Trainingseinheit für das Fairness-Siegerteam auch dazu bereit erklärt, allen Spielern und Spielerinnen der Schulteams Freikarten für ein Spiel in der nächsten Saison zur Verfügung zu stellen. Daniel Strauch meinte, dass alle Schüler Spaß hatten und viel für sich persönlich von diesem Turnier mitnahmen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.