• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Da geht Ammerländer Reitern das Herz auf

21.12.2016

Haarenstroth Reiter sind mit ihren Pferden gerne draußen – sobald die ersten Sonnenstrahlen zu sehen sind, ziehen sie den Platz der Halle vor. Das geht allerdings nur, wenn der nicht unter Wasser steht. Auf dem Gestüt Welsum ist das künftig kein Problem mehr, ebenso wenig wie staubtrockene Plätze im Sommer. Am Montag wurde – kurz nach dem zehnjährigen Bestehen des Gestüts am 16. Dezember – einer der größten, wenn nicht der größte Ebbe-Flut-Reitplatz im Weser-Ems-Gebiet fertig. Ein ausgeklügeltes System von Drainage-Rohren und speziellen Böden sorgt auf dem 4200 Quadratmeter großen Platz dafür, dass auch nach schweren Güssen geritten werden kann. Und im Sommer, wenn herkömmliche Plätze von oben beregnet werden, kann der Ebbe-Flut-Platz über die Drainage-Rohre auch gewässert werden – und zwar je nach Bedarf. „Stelle ich einen höheren Wasserpegel ein, wird der Platz härter – zum Beispiel für Turniere“, erläutert Thorsten Pander, der das Gestüt gemeinsam mit seiner Frau Insa leitet.

Deren Eltern, Hans-Georg und Susanne Brinkmeyer, hatten Welsum vor zehn Jahren gebaut. Seitdem ist viel passiert. Angefangen hat das Gestüt mit 20 Boxen und der Halle. Inzwischen bietet das Gestüt Platz für bis zu 32 Pferde – automatische Fütterung sieben Mal am Tag und automatisches Ausmisten inklusive.

Bereits im vergangenen Jahr wurde eine 1,3 Kilometer lange „Rennbahn“ fertig, eine Strecke für Ausritte mit langen Geraden. „Da kann man das Pferd auch mal richtig laufen lassen“, schwärmt Thorsten Pander. Das ist besonders für das Konditionstraining wichtig.

Für den neu angelegten Platz haben die Mitarbeiter der Firma Nordsand eine Menge Material bewegt. „290-Lkw-Ladungen Mutterboden wurden abtransportiert“, sagt Pander. Dafür wurden verschiedene Sorten Sand angefahren, die Mischung ist eine Wissenschaft für sich. Eine Schicht Sand hilft, den Wasserstand zu regulieren, obendrauf kommt der Reitboden und beide Schichten dürfen sich im Laufe der Zeit nicht vermischen. Damit auch in der dunklen Jahreszeit möglichst lange geritten werden kann, wird derzeit auch noch eine Stadion-taugliche Flutlichtanlage gebaut.

Reitsport-Begeisterte können sich den neuen Platz am 11. und 12. Februar ansehen, dann findet ein Lehrgang mit dem international erfolgreichen Springreiter Tim Rieskamp-Goedeking statt. Der ist zwar ausgebucht, Besucher sind aber herzlich eingeladen.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.