• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Handball: SG-Frauen nehmen nächste Hürde souverän

12.03.2018

Friedrichsfehn /Petersfehn Die Revanche für die Hinspiel-Niederlage ist geglückt: Die Handballerinnen der SG Friedrichsfehn/Petersfehn setzten sich am Samstagabend in eigener Halle mit 36:24 (14:9) gegen den ATSV Habenhausen durch und verteidigten damit ihren zweiten Tabellenplatz in der Oberliga.

Nach den ersten 30 Spielminuten war jedoch nicht zu erwarten gewesen, dass die Ammerländerinnen am Ende einen so deutlichen Sieg einfahren können. „Wir haben zu viele technische Fehler gemacht und uns auch zu viele Fehlwürfe geleistet“, kritisierte SG-Trainer Tobias Plagemann den Auftritt seines Teams in der ersten Halbzeit.

Handball-Statistik

Frauen, Oberliga

SG Friedrichsfehn/Petersfehn - ATSV Habenhausen 36:24 (14:9)

SG: Al-Asmar, Bröckerhoff - Oetken (2), Janca (4), Kuhlmann (1), Martens (4), Thamm (8/5), Wichmann (6), Lampe (5), Raffaela Rückert (2), Belke (2), von Aschwege (2/2)

beste Werferinnen ATSV: Peek (10/1), Köster (5)

Zeitstrafen: SG 0, ATSV 5

Siebenmeter: SG 7/8, ATSV 1/2

Nächster Spieltag: Samstag, 7. April, 19 Uhr: HSG Hude/Falkenburg - SG Friedrichsfehn/Petersfehn

Zwar waren die Ammerländerinnen spielbestimmend und führten nach 20 Minuten bereits 10:7. Doch die letzte Konsequenz fehlte im Spiel nach vorne. Dennoch wuchs der Vorsprung bis zum Seitenwechsel auf 14:9 an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im zweiten Durchgang präsentierte sich das Heimteam dann stark verbessert. Spätestens als Svenja Belke in der 42. Minute beim 24:14 erstmals einen Zehn-Tore-Vorsprung herauswarf, war die Partie entschieden. Gegen unkonzentrierte Gäste funktionierte nun auch das Tempospiel besser. „Wir haben in der zweiten Halbzeit dank unseres Tempospiels verdient gewonnen“, kommentierte Plagemann die zweite Halbzeit, die Nadia Janca mit dem Treffer zum 36:24 beendete. Ein Extralob hatte Plagemann noch für die beiden „Aushilfen“ Sophie Oetken und Svenja Belke übrig: „Beide haben ein gutes Spiel gemacht.“

Der Sieg gegen Habenhausen war zudem noch einmal eine gute Gelegenheit, um vor dem Final-Four-Turnier Selbstvertrauen zu tanken. An diesem Samstag findet in Petersfehn das Finalturnier um den Landespokal statt. Die SG trifft dabei zunächst um 14 Uhr auf die HSG Phönix. In der zweiten Partie duellieren sich der Hannoversche SC und der TSV Wietze.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.