• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Handball: SG FriPe bestraft Werder-Fehler in Hälfte zwei eiskalt

09.03.2020

Friedrichsfehn /Petersfehn Zweimal mussten sich die Handballerinnen der SG Friedrichsfehn/Petersfehn in dieser Saison dem SV Werder Bremen bereits geschlagen geben. Im dritten Anlauf hatte der Ammerländer Oberligist aber Erfolg. Am Samstagabend besiegte die SG den SV Werder Bremen II mit 36:26 (14:15).

Im ersten Durchgang begegneten sich die beiden Teams auf Augenhöhe. „In der Abwehr waren wir leider noch nicht so aggressiv, wie in der zweiten Halbzeit und haben es oft verpasst, den einen nötigen Schritt heraus zu machen. So konnte Bremen viele Würfe aus dem Rückraum nutzen“, analysierte SG-Trainerin Alexandra Hansel, die aber mit den eigenen 14 Toren zufrieden war.

Ausgeglichen verlieft die Partie somit bis zur 42. Minute, als es 23:23 stand. Dann aber lief bei den Gastgeberinnen plötzlich nichts mehr zusammen. Werder leistete sich einfache technische Fehler in Serie, die daraus resultierenden Gegenstöße verwerteten die Ammerländerinnen eiskalt. „Aus dem Nichts heraus hat uns Werder so fünf oder sechs einfache Tore geschenkt. Ich bin froh, dass wir diese Chancen genutzt haben, um das Partie zu entscheiden“, beschreibt Hansel die Phase, in der ihre Mannschaft innerhalb von zehn Minuten von 23:23 auf 33:24 davonziehen konnte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zudem hatte kurz zuvor Werders Abwehrchefin Mareike Schlegel nach der dritten Zeitstrafe in der 42. Minute die rote Karte gesehen. „Das hat uns natürlich zusätzlich in die Karten gespielt. Die Hinausstellung hat dazu geführt, dass bei Werder nicht mehr so viel zusammenlief“, sagte Hansel.

Ihr und ihrer Mannschaft war es am Ende egal. Den überdeutlichen Heimsieg ließen sich die Ammerländerinnen nicht mehr nehmen. „Der Sieg fällt am Ende natürlich um einige Tore zu hoch aus“, gab auch Hansel zu, die zudem für ihre A-Jugend-Torhüterin Tomke Wiechmann ein Sonderlob übrig hatte: „Tomke hat ihre Sache gut gemacht und einige gute Chancen vereitelt.“

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.