• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Große Kulisse beflügelt Kicker

28.02.2019

Oldenburg /Rastede /Edewecht Für die E-Junioren-Fußballer des VfL Edewecht und des FC Rastede wurde der Traum, vor einer großen Kulisse zu spielen, am Sonntag Realität. Die jungen Ammerländer Fußballer gehörten zu den 16 Teams, die sich für die Endrunde des EWE-Wintercups qualifiziert hatten, die in der EWE-Arena in Oldenburg stattfand. Bei ihren Auftritten wussten beide Ammerländer Teams zu überzeugen.

Einen richtig guten Start ins Turnier erwischten die Edewechter, die in Gruppe D spielten. Auf das 2:1 zu Beginn gegen den TuS Fleestedt ließ der VfL ein 5:0 gegen die SF Wüsting-Altmoorhausen folgen. Im Duell um den Gruppensieg mussten sich die Ammerländer schließlich dem späteren Gruppensieger, dem TuS BW Lohne, deutlich mit 0:5 geschlagen geben. „Da haben wir schon einen auf den Deckel bekommen. Lohne war aber schon das beste Team des Turniers“, sagte VfL-Trainer Christian Eiskamp.

Im Viertelfinale gegen den BV Cloppenburg verließ den VfL dann schließlich das Glück. In einer ausgeglichenen Partie kassierten die Edewechter in der Schlussphase das 0:1 und schieden aus. „Wir haben unser Minimalziel und die K.o.-Phase erreicht“, berichtete Eiskamp.

Neben dem fußballerischen Erlebnis werden seine Spieler das ganze Drumherum so schnell nicht vergessen, ist sich der Coach sicher: „Vor so vielen Zuschauern in so einer großen Halle zu spielen, ist eine tolle Sache.“ Und auch die Edewechter Autogrammjäger gingen nicht leer aus und ließen sich von den Werder Profis Yuya Osako und Aron Johannsson die begehrten Unterschriften auf die Karten oder sogar die Schuhe schreiben lassen.

Noch besser lief es sportlich für die E-Junioren des FC Rastede. Die Löwen überstanden die Vorrunden-Gruppe A schadlos. Nach einem 0:0 gegen die SpVG Aurich zum Auftakt folgten ein 1:0-Erfolg gegen den SV RW Scheeßel und ein 2:0-Sieg gegen den SV Cappeln, der den Gruppensieg bedeutete.

Auch im Viertelfinale war für die jungen Löwen noch nicht Endstation. Am Ende der regulären Spielzeit lautete das Ergebnis gegen den TSV Holtrop 0:0. Im Neunmeterschießen bewahrten die Rasteder die Nerven und setzten sich mit 2:1 durch.

Im Halbfinale gegen den BV Cloppenburg fehlte dem FC am Ende die nötige Kraft und Ruhe, um ins Endspiel einzuziehen. „Die Jungs haben gut gespielt, aber die Chancen nicht genutzt. Am Ende haben wir dann die einfachen Gegentore bekommen“, fasste Trainer Jörg Petznik die 0:3-Niederlage zusammen.

Mit einem Platz unter den besten vier Teams des Turniers waren die Rasteder zufrieden: „Wir haben ein gutes Turnier gespielt und haben ein bisschen darauf gehofft. Wir haben ein gutes Ergebnis erreicht und die Jungs hatten ihren Spaß“, freute sich Petznik, der zufrieden ist, gerade einen so guten Jahrgang anzuleiten.

Beeindruckend war die tolle Kulisse auch für die jungen Löwen. „Alleine schon die Atmosphäre, als die Jungs eingelaufen sind, war toll. Es war ein Mega-Event, von dem alle Spieler hellauf begeistert waren. Auch die Werderspieler waren ein tolles Erlebnis“, berichtete Petznik.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.