• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Geschichte: Als die Pferderennen nach Rastede kamen

20.02.2018

Oldenburg /Rastede Einmal im Jahr läutet eine Startglocke auf dem Turnierplatz im Rasteder Schlosspark ganz besondere Pferderennen ein. Galopp-, Trab- und Ponyrennen stehen dann auf dem Programm, auf die gewettet werden kann. In diesem Jahr findet der Renntag am Sonntag, 10. Juni, statt. Organisiert wird er wie immer vom Oldenburger Landesrennverein, der am vergangenen Freitag seinen 116. Geburtstag begann.

Der Verein pflegt eine lange Tradition, weiß Karin Kunze vom Oldenburger Landesrennverein. Die ersten Galopprennen fanden am 1. Juni 1902 auf dem Exerzierplatz im Oldenburger Stadtteil Donnerschwee statt. Offiziere des in Oldenburg stationierten 19. Dragoner-Regiments hatten die Rennen ins Leben gerufen, in Zusammenarbeit mit dem Verein zur Förderung der Oldenburgischen Landespferdezucht wurden sie ausgerichtet.

Auf der Bahn in Donnerschwee wurden bereits seit 1892 Trabrennen durchgeführt. Ab 1905 wurde dann auf dem alten Schellsteder Hof mit dem Bau einer rund 1600 Meter langen Rennbahn mit zwei Tribünen sowie allen erforderlichen Nebengebäuden, Sattelplatz, Waage und Bahnschienen-Anschluss nach Oldenburg begonnen – angelegt ab 1906 von den damaligen Bauern Gustav Hullmann und August Hanken, Züchter der Traberstute Goldelse.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ab 1907 wurden auf diesem neu geschaffenen Rennplatz in Ohmstede die Galopp- und Trabrennen ausgetragen. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges hatte diese Ära jedoch ein Ende. Heute erinnert nur noch die Rennplatzstraße an die alte Ohmsteder Rennbahn.

Fährt man heute die Rennplatzstraße bis zum Hochheider Weg, wo sich früher der Haupteingang und die Sattelboxen befanden, und dann weiter über Hochheider Weg und Schellsteder Straße zurück zur Rennplatzstraße, so lässt sich ungefähr die Größe der Anlage erahnen.

1949 wurde die Rennbahn im Rasteder Schlosspark eingeweiht. Unter dem Namen des Renn- und Reitvereins Rastede fanden dort bis in die 1960er Jahre auch Trab- und Galopprennen statt.

Seit 1987 veranstaltet inzwischen der Oldenburger Landesrennverein in eigener Regie alljährlich Galopp- und Trabrennen sowie Ponyrennen auf dem Turnierplatz im Schlosspark.

Am Sonntag, 10. Juni, wird dort auch in diesem Jahr wieder ab 12.30 Uhr die Startglocke läuten – mit dem bewährten, abwechslungsreichen Rennprogramm mit Galopp-, Trab- und Ponyrennen. Für die kleinen Pferdefreunde ist auch Ponyreiten vorgesehen, also ein harmonischer Familienrenntag, kündigt Karin Kunze an.


     www.oldenburgerlandesrennverein.de 
Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.