• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 8 Minuten.

Suchaktion im Badesee Halen
Polizeitaucher bergen Leiche des 30-Jährigen

NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Handball: SG verschläft im Derby erste Hälfte

16.01.2020

Petersfehn /Edewecht Auch das zweite Ammerland-Derby in der Handball-Landesliga der B-Junioren geht an den VfL Edewecht. Die Edewechter setzten sich bei der SG Friedrichsfehn/Petersfehn mit 21:19 (14:6) durch.

„Ausschlaggebend für die Niederlage war der verschlafene Start. Nach 15 Minuten lagen wir bereits 2:11 zurück“, haderte Frank Christalle aus dem Trainerteam der SG: „In der Abwehr konnten wir die wenigsten Zweikämpfe gewinnen, im Angriff haben wir die Bälle frühzeitig oder aus aussichtsreichen Positionen verworfen.“ Auf der anderen Seite zeigte sich VfL-Trainer Kevin Ritter mit dem Auftritt seines Teams in den ersten 25 Minuten zufrieden: „Wir haben den Ball lange laufen lassen und sind in die richtigen Lücken gestoßen.“

Und so war es nicht verwunderlich, dass die Gäste beim 14:6 einen deutlichen Vorsprung in die zweite Halbzeit brachten. Die Edewechter Präsenz hielt jedoch nicht an. „Nach der Pause hatte das Spiel etwas von dem Spiel Deutschlang gegen Lettland. Wir haben viel gewechselt und auch einige Chancen ausgelassen, so dass die SG immer näher herankommen konnte“, ärgerte sich Ritter, der glaubt, dass die Gastgeber das Spiel gedreht hätten, wenn die Partie noch fünf Minuten länger gedauert hätte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Denn mit einer deutlichen Leistungssteigerung kämpfte sich die SG zurück in die Partie. Auch Torhüter Finn Christalle wuchs über sich hinaus, zeigte zahlreiche starke Paraden und ermöglichte seinem Team fast die geglückte Aufholjagd. In den letzten elf Minuten der Partie gelang dem VfL nur noch ein eigener Treffer, während Friedrichsfehn/Petersfehn das Ergebnis am Ende beim 19:21 noch etwas komfortabler gestalten konnte.

„Hätte man direkt nach der Halbzeit die Aufholjagd starten können, wäre eine Niederlage noch vermeidbar gewesen. Mit der Tagesform war leider nichts zu machen. Mit dem eher bescheidenem Zweikampfverhalten und einem Mindestmaß an Bewegung gingen wir als Verlierer aus der Partie“, sagte Frank Christalle, der aber auch etwas Positives feststellte: „Immerhin konnten wir das Ergebnis positiver gestalten als im Hinspiel beim 13:25.“

Weiter geht es für die beiden Ammerländer Mannschaften an diesem Sonntag. Die Edewechter empfangen um 11 Uhr den TV Georgsmarienhütte am Breeweg, die SG Friedrichsfehn/Petersfehn muss um 15 Uhr beim TV Dinklage antreten.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.