• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Rasteder sind endgültig in Oberliga angekommen

14.11.2017

Rastede Die Erfolgsserie der Basketballer des VfL Rastede hält an. Am Sonntag setzte sich das Team von Headcoach Lars Fischer beim Heimspiel gegen den direkten Tabellennachbarn aus Rothenburg/Scheeßel mit 85:68 durch. Durch den erneuten Erfolg klettert der VfL nun auf den sechsten Tabellenplatz in der Oberliga.

Die Partie, welche von den Rastedern im Vorfeld als Schlüsselspiel bezeichnet wurde, gestaltete sich in den ersten zehn Minuten ausgeglichen. Beide Mannschaften traten mit einem breiten Kader an, wodurch auf beiden Seiten verschiedene Optionen in der Offense entstanden. Mit einem knappen 19:18 aus Rasteder Sicht ging es aber in den zweiten Abschnitt.

Mitte des zweiten Viertels hatten die Gäste ihre beste Phase des Spiels. Immer wieder schafften sie es, die aggressive Ganzfeldverteidigung der Ammerländer zu überspielen. Somit übernahmen die Rothenburger die Kontrolle und brachte eine 39:34-Führung in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel ging der VfL die Partie sehr viel konzentrierter an. Durch die Minimierung der Fehler und eine noch höhere Intensität in der Verteidigung rissen die Rasteder das Spiel an sich. Zudem schaffte es der VfL nun immer besser, seine körperlichen Vorteile auszuspielen. Besonders die Rebounds und die Zone wurde nun eindeutig von den Residenzstädtern kontrolliert. Durch ein starkes drittes Viertel, welches die Rasteder mit 31:20 für sich entschieden, gingen die Ammerländer mit einem kleinen Vorsprung in die letzten zehn Minuten.

Dabei konnten die Gäste aus Rothenburg die Energie und Intensität der Hausherren nicht mehr ausgleichen. Zudem engte die Verteidigung der Gastgeber die Kreise der Rothenburger Schlüsselspieler viel weiter ein. Am Ende brachte der VfL Rastede die Führung über die Zeit und konnte somit den dritten Sieg in Folge feiern.

Besonders hervorstechen konnten Erik Chorengel und Andre Galler, die beide 18 Punkte erzielten. „Mit der zweiten Halbzeit können wir im Grunde sehr zufrieden sein. Es war wichtig, die Schlüsselspieler der Rothenburger zu kontrollieren. Das haben wir mit unserer aggressiven Defense am Ende geschafft“, freute sich Galler.

Am nächsten Wochenende haben die Rasteder spielfrei, bevor es am 26. November mit einem Auswärtsspiel beim Ligaprimus aus Delmenhorst weitergeht.

Weitere Nachrichten:

VfL Rastede | Delmenhorst