• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Polizistinnen reiten in Rastede Streife

27.07.2019

Rastede Der Dienst auf dem Oldenburger Landesturnier in Rastede ist beliebt bei der Reiterstaffel der Polizei Hannover. „Wir sind alle Pferdeleute, da freut man sich natürlich auf so ein Ereignis“, sagt Polizeireiterin Cordula Noltemeier. Deshalb würden sich im Einsatzplan auch stets mehr Leute eintragen als mitfahren können.

Familientag

Für Kinder und Familien gibt es am Sonntagnachmittag besondere Aktionen beim Oldenburger Landesturnier auf dem Turnierplatz in Rastede. Die Veranstalter laden dann wieder zum Familientag ein.

Neben einem großen Showteil auf dem Dressurviereck D3 werden dort wieder rasante Ponyspiele, ein besonderer Ballonwettbewerb und vieles mehr zu erleben sein. Die Reiterstaffel der Polizei wird am Sonntagnachmittag ebenfalls einen eindrucksvollen Einblick in ihre Arbeit geben.

Kinder bis einschließlich 15 Jahren haben auch an diesem Samstag und Sonntag, wie auch an allen anderen Turniertagen wieder freien Eintritt beim Landesturnier. Erwachsene zahlen am Samstag zwischen 16 und 26 Euro, am Sonntag 13 Euro.

Am Freitagmittag kamen Cordula Noltemeier und ihre drei Kolleginnen Silke Heinemann, Carolin Dietz und Nadine Neumann in Rastede an. Ihr Einsatzauftrag: „Sicherung der umliegenden Parkflächen und Begleitung der Veranstaltung“, berichtet Cordula Noltemeier.

Die vier Polizistinnen reiten Streife, schauen zum Beispiel, ob irgendwo Fahrzeuge aufgebrochen wurden oder ob ein Autofahrer vergessen hat, die Fensterscheiben hochzukurbeln. Auf dem Veranstaltungsgelände sind die Reiterinnen „präsent und ansprechbar für das Publikum“, sagt Cordula Noltemeier. Sie ist nicht das erste Mal beim Landesturnier im Einsatz und weiß daher: „Wir werden den ganzen Tag über angesprochen.“ Das Turnier sei eine „schöne Plattform, um Kontakte zu knüpfen“.

Der Vorteil hoch zu Ross: „Wir sind in der Lage, diese Form von Gelände zu bedienen“, sagt Cordula Noltemeier und erklärt: „Mit dem Auto ist man zu unbeweglich, mit dem Rad zu langsam.“ Auf dem Rücken der Pferde (drei Alt-Oldenburger und ein Hannoveraner) haben die Reiterinnen zudem eine gute Übersicht. „Wir haben viel Gelände mit wenig Personal im Blick“, sagt Cordula Noltemeier.

Am Sonntag werden die Polizeireiterinnen auch eine Vorführung geben. Sie erklären den Zuschauern dann den Ausbildungsweg eines jungen Polizeipferdes. Die Demonstration soll um 14.30 Uhr auf dem Dressurplatz D3 beginnen. Wer die Präsentation der Polizeireiterinnen schon einmal gesehen hat, weiß, dass sich das Zuschauen lohnt.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.