• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

VfL gehen die fitten Spieler aus

21.01.2020

Rastede Die Niederlage beim Tabellenführer der Landesliga, der Eickener SpVg, kam für die Handballer des VfL Rastede nicht unerwartet. Doch dass sich beim 24:35 (13:16) die Verletztenliste noch einmal verlängerte, sorgt bei den Ammerländern für Kopfzerbrechen.

„Stand jetzt, haben wir nur vier einsatzfähige Feldspieler für das kommende Wochenende. Wir werden sehen, wie wir das lösen können“, gibt sich VfL-Betreuer Ronald Zange wenig optimistisch, was die Auswärtspartie am Samstag in Dinklage angeht.

Schon vor dem Duell in Eicken war die Personallage bereits angespannt. Stefan Bäcker, Philipp Fuhrken, Daniel Zinkgraf und Finn Meinen konnten gar nicht eingesetzt werden. Torben Decker und Lukas Wemken waren angeschlagen und hatten die Woche über nicht trainiert. Damit fehlten alle etatmäßigen zentralen Abwehrspieler und Linksaußen. Auf ungewohnten Positionen machten Andre Bogdanow als Abwehrchef und Alex Gerdes auf Linksaußen aber eine gute Partie.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dennoch konnten die Rasteder nicht verhindern, dass der Favorit schon früh deutlich führte. Das 1:5 (6. Minute) war ein schlechter Start, beim 7:7 (15.) waren die Ammerländer aber wieder herangekommen. In der 24. Minute gelang dem VfL beim 12:11 sogar eine Führung. Bis zur Pause hatte Eicken aber wieder die Kontrolle über die Partie an sich gerissen.

Nach dem 13:16 zur Pause nahmen sich die Gäste mit einer schwachen Anfangsphase in der zweiten Halbzeit die Chance, doch noch zu punkten. „Zu viele technische Fehler, Fehlwürfe und Pech in den 50:50-Entscheidungen führten zu einigen Gegenstößen und Eicken konnte sich auf 25:15 absetzen“, fasste VfL-Trainer Olaf Hillje zusammen. In der Schlussphase konnte der VfL die Partie zwar wieder ausgeglichener gestalten, aber der Rückstand erwies sich als zu große Hypothek.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.