• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

REGIONALLIGA: Reil und Landsmann sichern knappen VfL-Erfolg

25.09.2006

EDEWECHT EDEWECHT - Am Ende zählt, dass die Edewechter Regionalliga Handballer beim Aufsteiger Horneburg zwei Punkte geholt haben. Der knappe 33:32-Erfolg war kein schöner, aber das war angesichts der personellen Misslage der VfL-Handballer nicht zu erwarten. Neben den verletzten Steinert und Vogel fehlte zudem der beruflich verhinderte Kreisläufer Matzke. Sebastian Redeker ging angeschlagen in die Begegnung.

Dass die Edewechter auf den Einsatz ihres Co-Trainer Stefan Janßen verzichten konnten, war einer Leistungssteigerung in der Schlussphase zu verdanken. „Wir waren gerade am überlegen, den überragenden Horneburger Schützen Cordes in Manndeckung zu nehmen, als er auf einmal von alleine besser lief“, erzählt Niekamp.

Rückraumspieler Frank Cordes hatte mit zwölf Feldtoren großen Anteil daran, dass die Gastgeber über weite Teile des Spiels in Führung lagen. Seine Würfe bekam der Mittelblock und Torwart Wendler nicht in den Griff. Doch die Abwehr steigerte sich und Landsmann kam in der zweiten Hälfte für Wendler ins Tor. Seine Paraden hatten Anteil daran, dass die VfLer von 22:26 zum 26:26 zum vierten Mal einen Vier-Tore Rückstand ausglichen und ihrerseits mit 27:26 in Führung gingen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Schlussphase wurde deutlich, dass die Taktik des Horneburger Trainer („Wir wollten den kleinen Edewechter Kader konditionell schlagen“) nicht aufging. Während dem Liganeuling die Frische und die Erfahrung in den letzten Minuten fehlten, war den Edewechtern kein Kräfteverschleiss anzumerken. Im Gegenteil: Der hellwache Matthias Reil eroberte zweimal den Ball in der Abwehr und verwandelte im Angriff sicher. Mit 30:28 gingen die Edewechter erstmals mit zwei Toren in Führung und gaben diesen Vorsprung bis zum Spielende nicht mehr ab.

Bestnoten verdiente sich zudem Maik Schäfer, der in Abwehr und Angriff Matzke hervorragend vertrat. Trotzdem wird es für den VfL in den nächsten Wochen schwer: Drei Spiele stehen in den nächsten zwei Wochen an und eine Entspannung der Personal-Situation ist nicht zu erkennen.

Edewecht: Wendler, Landsmann – Schäfer (5), Wolterink (8/1), Siemer (4), Buyny (2), Heisig (8), Redeker, Reil (6).

Siebenmeter: Horneburg 4/3 verwandelt, Edewecht 2/1

Zeitstrafen: Horn. 5, VfL 7

Spielstände: 4:1, 9:5, 12:13, 17:13 – 21:17, 28:30, 32:33

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.