• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Fußball: Scheps geht im Relegations-Endspiel die Puste aus

12.06.2017

Scheps Die Fußballer des FC Viktoria Scheps haben den Sprung in die Fusionsliga nicht geschafft. Sie verloren das Entscheidungsspiel um den letzten freien Platz in Obenstrohe gegen den Meister der 1. Kreisklasse Friesland, den ESV Wilhelmshaven, mit 0:3. Damit steigen die Wilhelmshavener, die in ihrer Liga von 24 Spielen nur eines nicht gewonnen hatten (2:2 gegen RW Zetel) in die Fusionsliga auf, während der Meister der 1. Kreisklasse Ammerland in der Fusionsklasse A an den Start gehen muss.

Nachdem Viktoria die Anfangsphase noch ausgeglichen gestalten konnte, dominierten die Jadestädter mit zunehmender Spieldauer die Partie. Einen ersten gefährlichen Distanzschuss von ESV-Torjäger Nayil Nalbant konnte Viktoria-Torwart Alexander Masch noch parieren (16.), sechs Minuten später war er machtlos. Nach einem Handspiel im Schepser Strafraum verwandelte der ehemalige Oberliga-Spieler des VfL Oldenburg, Lucas Janßen, den Elfmeter unhaltbar für Masch zum 1:0 für den ESV.

Danach brauchte Scheps einige Minuten, um wieder ins Spiel zurückzufinden. Hendrik Blokker hatte mit einem Schuss aus 16 Metern die Chance zum Ausgleich, doch ESV-Keeper Germain Boeke war auf dem Posten (35.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff ließ Scheps sich nach einer eigenen Ecke auskontern, Nalbant erlief den Steilpass, ließ Masch aussteigen und traf zum 2:0 für Wilhelmshaven (43.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch nach der Pause war der ESV besser. Scheps verstärkte zwar seine Angriffsbemühungen, zwingende Torabschlüsse sprangen dabei aber nicht heraus. Ein Foul von Lukas Pratzer im Schepser Strafraum an einem ESV-Spieler führte schließlich zur Entscheidung. Janßen verwandelte auch seinen zweiten Elfmeter unhaltbar zum 3:0-Endstand. „ESV war einfach die bessere Mannschaft und wollte den Sieg mehr als wir. Bei uns lief nicht viel zusammen“, analysierte Scheps-Coach Toni Kleemann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.