• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Fußball: Scheps klopft an Fusionsliga-Tür

09.06.2017

Oldenburg Die Fußballer von Viktoria Scheps haben am Mittwochabend durch ein auch in der Höhe verdientes 3:0 bei Post SV Oldenburg das Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Fusionsliga erreicht. Gegner wird an diesem Sonntag um 15 Uhr in Obenstrohe der Meister der 1. Kreisklasse Friesland ESV Wilhelmshaven sein.

Den Jadestädtern genügte ein 1:1 beim TuS Jaderberg, um die Relegationsgruppe A vor den punktgleichen Jaderbergern für sich zu entscheiden. Scheps gewann am Ende souverän mit zwei Siegen und 8:0 Toren vor dem Meister der 1. Kreisklasse Oldenburg die Gruppe B, Kreisligist TV Metjendorf war gegen die klassentieferen Teams chancenlos.

In Oldenburg konnte sich Viktorias Trainer Toni Kleemann wieder auf seine sehr gute Defensive verlassen, die den Gastgebern in den 90 Minuten nur einen gefährlichen Torschuss erlaubte. Da stand es aber schon 3:0 für den Meister der 1. Kreisklasse Ammerland.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Scheps begann sehr konzentriert und zweikampfstark, so dass die Kleemann-Schützlinge die Angriffsbemühungen der Oldenburger schon im Mittelfeld ersticken konnten. Zudem kam Viktoria immer wieder zu gefährlichen Kontern. So fiel auch das 1:0 für Scheps: Nach einer Balleroberung im Mittelfeld wurde schnell in die Schnittstelle der Post-Viererkette gespielt, Dietrich Schremser ließ Schlussmann Marco Janssen keine Chance (30. Minute).

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff sorgte Daniel Salos für die Vorentscheidung, als er nach einem Ballgewinn im Mittelfeld den Ball aus gut 25 Metern zum 2:0 für Viktoria in die Maschen jagte. Danach stellte Post SV von seiner Vierkette auf eine Dreierkette um, wurde aber nicht torgefährlicher. Lukas Schmidtke nutzte schließlich die offensivere Spielweise der Platzherren nach einem weiteren Konter zum 3:0 für Viktoria (69.).

„Wir sind zur rechten Zeit in der richtigen Form. In den beiden Spielen gegen Metjendorf und Post hat meine Mannschaft ihre besten Saisonleistungen gezeigt“, lobte Kleemann sein Team: „Jetzt freuen wir uns auf das Finale.“ „Scheps hat verdient gewonnen, sie waren immer einen Gedanken schneller und einfach bissiger“, gratulierte Post SV-Trainer Mathias Büchler.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.