• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Fußball: Schiedsrichter bricht nach Drohung Spiel ab

12.04.2016

Rostrup Unschöne Szenen am Freitagabend in der 2. Fußball-Kreisklasse: Schiedsrichter Marcus Schaffert brach die Partie zwischen dem VfL Bad Zwischenahn II und den Kickers Wahnbek in der 68. Minute beim Stand von 3:1 für die Gastgeber ab.

Schaffert sei von einigen Wahnbeker Spielern bedroht worden, nannte der Ammerländer NFV-Schiedsrichterobmann Horst Kowalski als Grund für den Spielabbruch. Auslöser sei ein nicht gegebener Elfmeter für die Gäste gewesen. „Der Schiedsrichter hat schon vor dieser Szene merkwürdige Entscheidungen getroffen. Als der Elfmeter für uns dann nicht gegeben wurde, haben zwei unserer Spieler mit dem Schiedsrichter diskutiert. Diese haben dann wegen Meckerns die rote Karte bekommen. Warum der Schiedsrichter aber die Partie abbrechen musste, kann ich nicht nachvollziehen“, berichtete Thorsten Klang von den Kickers Wahnbek. Das ganze Spiel sei bereits vorher von Provokationen begleitet worden, so Klang.

Anschließend schickte Schaffert beide Mannschaften in die Kabinen. Dort habe sich dann ein Wahnbeker Spieler zu einem Kopfstoß gegen den Kopf eines 24-jährigen Zwischenahner Spielers hinreißen lassen, so Hartmut Sielaff, der Fußball-Abteilungsleiter des VfL. Bei der Polizei Bad Zwischenahn wurde gegen den Wahnbeker noch am Freitagabend Anzeige erstattet, bestätigte Heiner Vorwerk von der Zwischenahner Polizei.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bis zur 68. Minute sei es keine unfaire Partie gewesen, sagte Sielaff. Marko Muche und Benjamin Tapken mit zwei Treffern hatten die Gastgeber in Führung gebracht, ehe Mahmoud-Rezo Torabian der Anschlusstreffer gelang (67.). Dann soll ein nicht gegebener Elfmeter der Auslöser für die Eskalation gewesen sein. Torabian und eine weiterer Wahnbeker Spieler sahen anschließend die rote Karte.

„Wie die Partie nun gewertet wird und welche möglichen Strafen ausgesprochen werden, liegt nun beim Sportgericht“, stellt Staffelleiter Thorsten Jäger klar. In einer Verhandlung wird dann der Sachverhalt aufgeklärt.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.