• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

SG geht am Ende die Kraft aus

25.04.2016

Friedrichsfehn /Petersfehn Auch wenn es am Ende nicht ganz gereicht hat, haben sich die Oberliga-Handballerinnen der SG Friedrichsfehn/Petersfehn mit einer guten kämpferischen Leistung von ihren Heimfans verabschiedet. In der letzten Partie in der Sporthalle in Petersfehn unterlagen die Ammerländerinnen der HSG Wilhelmshaven 21:24 (12:13). Gegen den Tabellenvierten lag der Aufsteiger bis zur 48. Minute sogar in Führung, am Ende sollte die Kraft jedoch nicht reichen, um den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Trotz der Niederlage zeigte sich SG-Trainer Tobias Plagemann mit dem Auftritt seiner Spielerinnen zufrieden: „Die HSG ist der verdiente Sieger, wir haben aber ordentlich dagegengehalten. Zwei kleine Schwächephasen am Ende der ersten und Mitte der zweiten Hälfte haben uns heute den Sieg gekostet.“ Positiv stellte Plagemann jedoch heraus, dass seine Schützlinge zu keiner Zeit eingebrochen seien: „Der Wille war auch am Ende noch da. Vielleicht hat einfach ein wenig die Kraft gefehlt, weil auch viele Spielerinnen die komplette Partie durchspielen mussten.“

Besonders in der ersten Hälfte zeigten die Gastgeberinnen aber eine kraftvolle Vorstellung. In der 21. Minute lagen die Ammerländerinnen sogar mit 11:7 gegen den Favoriten in Führung. Danach leistete sich die SG aber zu viele einfache Fehler und musste mit einem 12:13-Rückstand in die Kabine gehen.

Auch im zweiten Durchgang boten sich die Teams ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Gastgeberinnen stets nur einen Treffer im Rückstand blieben und in der 48. Minute durch einen Treffer von Kim von Aschwege erstmals wieder selbst mit 20:19 in Führung gehen konnten. Nadia Janca konnte die Führung sogar auf 21:19 ausbauen. Danach ließ die SG aber zu viele Chancen liegen, so dass sich das Blatt wieder wendete. In der 57. Minute lagen die Gäste, die in der Schlussphase die besseren Nerven behielten und auf eine starke Torhüterin bauen konnten, vorentscheidend mit 23:21 in Führung und machten damit den Sieg perfekt.

Nach der Partie nutzte die SG die Chance, um sich bei den Helfern im Hintergrund, dem Trainerteam und der Mannschaft zu bedanken. Unter anderem wurden Neele Kuhlmann, Lisa Speckmann und Johanna Luhr verabschiedet, die in der kommenden Saison nicht mehr für die SG-Frauen auflaufen werden.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.