• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Zuwanderung: Sport als Weg zur Integration

15.12.2015

Bad Zwischenahn Die Integration von Flüchtlingen ist eine grundlegende Herausforderung, zugleich eine Zukunftsaufgabe der Gesellschaft und damit auch für den Sport. Einen guten Weg zur Integration zeigt der VfL Bad Zwischenahn: Der Verein hat bereits vor einem Jahr ein Konzept für die Integration von Asylbewerbern durch den Vereinssport entwickelt (die NWZ  berichtete mehrfach). Für die Sportarten Badminton, Basketball, Fußball, Schwimmen, Tischtennis und Volleyball könnten insgesamt 60 Flüchtlinge im Vereinssport gefördert werden, so VfL-Vorsitzender Horst Bühring. Die Aufnahmekapazität im Schwimmen sei 15 Teilnehmern bereits erreicht, ebenso im Fußball.

Einen Einblick in diese Integrationsmaßnahme verschaffte sich jetzt die Bundestagsabgeordnete Barbara Woltmann (CDU). Sie besuchte die Flüchtlingsgruppe im Hallenbad. Es sei gut, dass es diese Angebote des Vereins gebe, denn Sport biete sich für Integrationsmaßnahmen direkt an. Auffallend sei es aber, dass ausschließlich junge Männer das Schwimmangebot nutzten. „Was können wir für die Frauen tun?“, stellte sie fragend heraus, denn diese gingen nur dann schwimmen, wenn keine Männer im Bad seien. Ansonsten biete Sport den unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen große Potentiale der Begegnung. Das VfL-Angebot sei beispielhaft.

Mohammad (27) lebt nach einer fast zweijährigen Flucht aus Syrien seit elf Monaten in Bad Zwischenahn. Er habe in seiner Heimat ein Chemie-Studium angefangen, berichtet er und möchte gern in diesem Berufszweig arbeiten, um dann später weiter zu studieren. In Syrien habe er nur Fußball spielen können. Hier freue er sich darüber, auch Schwimmen zu dürfen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sprachbarrieren bereiteten derzeit noch Schwierigkeiten, bekennt Trainerin Helma Suteliffe. Ansonsten bestünden keine Probleme. Auch als Frau würde sie von den Flüchtlingen anerkannt, und „ihr Wort zähle, sie könne bestimmen“.

Es würden gern noch weitere Flüchtlinge das Vereinssportangebot nutzen, doch das sei wegen der begrenzten Kapazitäten nicht möglich, sagte Bühring. Für den Verein entstünden Kosten, finanzielle Hilfen durch die Kommunen gebe es aber nicht. Wünschenswert sei noch ein „Mutter-Kind-Turnen“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.