• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Suche nach Stammzellenspender und viel Handball

02.05.2016

Edewecht „Jeder, der sich typisieren lässt, ist uns wichtig.“ Anna Fennen, 1. Vorsitzende des „Vereins zur Hilfe leukämiekranker Kinder und Erwachsener“ (Leukin), war am Sonnabend mit der Resonanz zur Typisierungsaktion in der Heinz-zur-Jührden-Halle in Edewecht sehr zufrieden. Rund 70 Menschen ließen sich in das Register als mögliche Knochenmarkspender eintragen und stellten dafür Speichelproben zur Verfügung. Gesucht wird unter anderem ein Stammzellenspender für den an Blutkrebs erkrankten kleinen Tom aus Emden.

Die Typisierungsaktion gehörte zum Programm des Handball-Aktionstages, den der VfL Edewecht anbot. Die Idee dazu hatte Christoph Deters, sportlicher Leiter der 1. Herrenmannschaft des VfL. „Zum Saisonabschluss wollten wir eine Aktion mit einem sozialen Aspekt anbieten. An meiner Arbeitsstelle in Leer wurde ich auf Leukin aufmerksam. Der Verein ist in Ostfriesland sehr bekannt.“ Seine Idee wurde den anderen Verantwortlichen des VfL präsentiert, die begeistert waren.

Jens Rössmann, Jugendwart in der Handballabteilung des VfL Edewecht, organisierte eine Schnupperstunde für Kinder ab sechs Jahren, zwei Handballspiele der weiblichen und der männlichen C-Jugend sowie eine Tombola mit 750 Preisen und ebenso vielen Gewinnen. Den Hauptpreis, ein Präsentkorb, gewann Goran Haj-Morad. Mit dem letzten Heimspiel der Saison beendete das 1. Herrenteam den Aktionstag.

Einige Handballspieler des VfL Edewecht nutzten den Nachmittag, um sich registrieren zu lassen. „Eigentlich wollte ich das schon immer machen“, erklärte Finn-Luca Schwagereit, Spieler der 1. Herren. „Jetzt hat es die Situation ergeben, es hat alles gepasst.“ Bevor er eine Speichelprobe abgab, wurde er über Sinn und Zweck ausführlich unterrichtet. „Bisher hatte ich mich noch nicht richtig damit beschäftigt. Wenn damit aber Leben gerettet werden kann, denke ich schon, als Spender zu fungieren.“

Wie Schwagereit ließ sich auch sein Mitspieler Lasse Maaß registrieren. Beide halfen auch auf der anderen Seite des Tisches und gaben die Stäbchen aus. „Jeder aus der Mannschaft hilft hier mit, das ist für uns selbstverständlich“, begründete er sein Engagement. Maaß war der Verein Leukin bereits bekannt und er lobte die Aktion. „Wir möchten Leukin in Zukunft weiter begleiten“, sagte Ideengeber Christoph Deters, für den die Aktion mit Leukin nicht einmalig bleiben soll. „Natürlich kann sich jeder nur einmal typisieren lassen, aber es ist wichtig, Geld dafür zu sammeln.“

Mit dem sportlichen Geschehen um die Typisierungsaktion herum waren die Verantwortlichen ebenfalls mehr als zufrieden. So konnte Jens Rössmann für seine Handball-Schnupperstunde gut 25 Kinder ab sechs Jahren begrüßen. Dazu durfte er sich am Nachmittag über den Aufstieg seiner männlichen C-Jugend in die Landesliga freuen. Diese setzte sich in einem vorentscheidenden Spiel gegen den TV Dinklage mit 37:28 durch und ist vom 2. Tabellenplatz, der zum Aufstieg berechtigt, nicht mehr zu verdrängen.

An der Veranstaltung nahm auch Edewechts stellvertretender Bürgermeister, Dr Hans Fittje, teil. In seinem Grußwort wies er darauf hin, dass die Typisierungsaktion Hoffnung beinhalte, Hoffnung, geeignete Spender zu finden und Leben zu retten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.