• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Schach: Turm und Springer treten gemeinsam an

30.04.2014

Rastede /Zwischenahn Die Saison in der Schach-Verbandsliga West wurde beendet und die Ammerländer Mannschaften schlossen die Spielzeit mit Mittelplätzen ab. Der Weiße Turm Rastede belegte Rang fünf und der Schwarze Springer Bad Zwischenahn wurde Sechster. Für die kommende Saison wurde ein Spielgemeinschaft zwischen Rastede und Bad Zwischenahn vereinbart, so dass die Bestbesetzungen aus beiden Teams dann auf gute Ergebnisse hoffen lassen.

Die Rasteder unterlagen im abschließenden Match gegen den Meister und Aufsteiger in die Landesliga, SV Lingen, klar mit 1,5 zu 6.5. Martin da Costa verlor am Spitzenbrett gegen Großmeister Lev Gutman. Auch Gerd Wiechmann, Frank Schulze und Frank Modder mussten am Ende ihren Gegnern zum Sieg gratulieren. Thomas Wendt holte ein Remis und Oliver John sorgte für den einzigen Sieg der Rasteder. Weitere Niederlagen kassierten Manfred Dwenger und Sven Haase.

Aber die Mannschaft vom Weißen Turm hatte die Niederlage von vornherein einkalkuliert. Mit dem fünften Rang in der Endabrechnung waren die Rasteder durchaus nicht unzufrieden.

Nach fulminantem Saisonstart mit 6:2 Mannschaftspunkten nach vier Wettkämpfen kam beim Team vom Schwarzen Springer Bad Zwischenahn in der Folgezeit leider nicht mehr viel hinzu. Es gab nur noch weitere zwei Mannschaftspunkte und zuletzt drei Niederlagen.

In der abschließenden Partie gab es ein 3:5 beim SV Bad Essen. Brett vier und acht konnten bei diesem Match von den Springern nicht besetzt werden. Für Siege sorgten Thomas Künzler und Kilian Pallapies. Jeweils remis spielten Carsten zur Brügge und Bruno Fresemann. Niederlagen kassierten Sebastian Beer und Walter Rehe.

In der Saison wurden bei dem Zwischenahner Team 12 Spieler eingesetzt. Besonders hervor tat sich Neuzugang Sebastian Beer, der am zweiten Brett mit sechs Punkten aus acht Partien 75 Prozent seiner Spiele gewann. Es folgten Henning Reins mit einer Erfolgsquote von 71 Prozent und Björn Neumann mit 70 Prozent. Weiter erzielten Kilian Pallapies 56 Prozent und Martin Wichelmann, Thomas Künzler jeweils 50 Prozent.

Manfred Hollmann Lokalsport / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.