• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

TuS Ofen müht sich vergeblich

27.05.2016

Ammerland Die Fußballer des TuS Petersfehn haben nach dem 7:0 gegen SVE Oldenburg den zweiten Platz in der Kreisliga fest im Visier.

TuS Petersfehn - SVE Oldenburg 7:0. Gegen die stark ersatzgeschwächten Gäste hatte Petersfehn keine Probleme. Jonas Möller brachte die Heimelf mit einem verwandelten Foulelfmeter früh in Führung (12.), die der TuS bis zum Halbzeitpfiff auf 4:0 ausbaute. Im zweiten Abschnitt kam Petersfehn durch zwei weitere Foulelfmeter und den zweiten Treffer von Lars Klingelhöfer zum klaren Sieg. „Die Oldenburger hatten im gesamten Spiel keine Torchance. Wenn wir nicht zu pomadig gespielt hätten, wäre der Sieg sogar noch deutlicher ausgefallen“, monierte TuS-Trainer Marcus Tapken.

SV Ofenerdiek - TuS Ofen 4:3. Die Ofener rackerten bis zum Schlusspfiff, um beim Tabellendritten einen Punkt zu ergattern – am Ende erfolglos. „Die Ofener Spieler haben gekämpft wie die Bären, den Punkt hätten sie verdient gehabt“, lobte Ofenerdieks Co-Trainer Kai Lösekann den Kampfgeist der Gäste. Bujar Ramadanovski hatte Ofen in Führung gebracht, Christian Nowak verwandelte einen Freistoß aus 16 Metern zum Ausgleich. Danach wurde Ofen ein Opfer seiner Schwäche bei hohen Bällen in den Strafraum. Tammo Böse brachte Ofen zwar noch einmal auf 2:3 und 3:4 heran, es reichte aber nicht mehr. „Die Moral stimmt, so können wir auch am Sonntag bestehen“, glaubt TuS-Co-Trainer Jens Lochmüller.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

TV Metjendorf - TuS Lehmden 1:2. Die Metjendorfer machten das Spiel, die Lehmdener aber ein Tor mehr. Der Gastgeber hätte zur Pause eigentlich 3:0 führen müssen, scheiterte aber entweder am Aluminium oder am starken Marco Rüscher im TuS-Tor. Nach dem Seitenwechsel ging Metjendorf durch Marco Buhl in Führung, aber Daniel Kaminski und Stefan Boergers drehten die Partie. „So unglücklich habe ich noch nie ein Spiel verloren, aber wir haben den Gegner selbst aufgebaut“, klagte TVM-Coach Bernd Martini.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.