• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Fußball: TuS Wahnbek auf Torejagd gegen Abstiegskandidat

11.03.2011

AMMERLAND Nach den ersten zwei Nachholspielwochenenden geht es in der Fußball-Kreisliga mit dem regulären Spielbetrieb weiter.

SV Brake II - FSV Westerstede. Die im Abstiegskampf steckenden Gastgeber mussten zusehen, wie die Konkurrenz punktete. Den zu vergebenden Dreier will aber auch der FSV einfahren, nicht zuletzt um sich nachträglich für die starke Leistung im Spiel gegen BW Bümmerstede zu belohnen(Freitag, 19.30 Uhr).

SSV Jeddeloh II – FC Medya. Die Elf von Trainer Peter Kruse hat im Derby beim SV Friedrichsfehn einen glücklichen Punkt eingefahren, will daheim drei nachlegen und ist auch klarer Favorit (Freitag, 19.30 Uhr).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Post SV OldenburgKickers Wahnbek. Kickers hat eine starke Vorbereitung hinter sich und mit Torabian und Neuzugang Maher Malki (BW Ramsloh) fast schon eine eingebaute Torgarantie (Sonnabend, 14 Uhr).

BW Bümmerstede – Viktoria Scheps. „Der Sieg über Schwarz Weiß war ganz wichtig, jetzt können wir ganz beruhigt nach Bümmerstede fahren“, erklärte Viktoria-Trainer Hartmut Kähne. Uwe Pawelczyk und Co. sind am Dwaschweg zwar klarer Außenseiter, können aber völlig befreit aufspielen und vielleicht überraschen. Allerdings genießt der neue Tabellenführer schon das Meisterglück, wie das 2:2 in Westerstede zeigte (Sonnabend, 16 Uhr).

TuS WahnbekSC Ovelgönne. Der zweitstärkste Angriff der Liga (57 Treffer) erwartet die zweitschlechteste Abwehr (50 Gegentore). Außerdem hat Ovelgönne mit der 1:5-Packung beim SV Eintracht seine Abschiedstour eingeleitet – der Klassenerhalt ist kaum noch machbar Aber Wahnbek tut sich manchmal schwer gegen Teams, die nur hinten drin stehen. Dies zeigte das mühsame 4:2 im Ammerland-Pokal gegen Halsbek (Sonntag, 11.30 Uhr).

Schwarz-Weiß Oldenburg – SV Friedrichsfehn. Beide Mannschaften zählen zu den großen Verlierern der ersten beiden Nachholspiele. Die Oldenburger unterlagen gegen Eversten II (0:2) und in Scheps (0:1) – Friedrichsfehn verspielte zwei Siege (2:2 bei Eintracht, 1:1 gegen Jeddeloh) und muss sechs Wochen auf Kapitän Dennis Behrens verzichten, der sich im Derby gegen Jeddeloh einen Bänderriss im Sprunggelenk zuzog (Sonntag, 15 Uhr).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.