• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Volleyball: VSG II wagt großen Umbruch

17.09.2016

Ammerland Die Männer der VSG Ammerland II starten an diesem Sonnabend beim USC Braunschweig II in ihre dritte Regionalliga-Saison. Nachdem zuletzt zweimal mit einem fast unveränderten Kader der Klassenerhalt gefeiert wurde, stand nach der vergangenen Spielzeit ein großer Umbruch im Team an.

Mit dem Außenangreifer und langjährigen Kapitän Jens Zander, Diagonalspieler Malte Tyedmers, Zuspieler Arne Tyedmers und Libero Konrad Rohner stiegen gleich vier Spieler in den Drittliga-Kader der ersten Mannschaft auf. Zudem wechselte Außenangreifer Fabian Bruns aus privaten Gründen zum Verbandsligisten Vareler TB. Die Mittelblocker Jannes Rakow (Studium) und Dennis Huber (Kreuzbandriss) werden der Mannschaft in dieser Saison nur sehr eingeschränkt zur Verfügung stehen. „Nicht nur die Anzahl, sondern auch die Qualität der Spieler, die wir abgegeben haben, ist enorm“, weiß auch Trainer Moritz Döpke, der mit seiner Mannschaft das Saisonziel Klassenerhalt realisieren möchte.

Vom Regionalliga-Absteiger Oldenburger TB verstärken die Außenangreifer Christian Grünefeld und Jan-Hendrik Junker die VSG-Reserve. Diagonalspieler Niklas Paschke war zuletzt beim Bezirksligisten MTV Aurich aktiv und vom TuS Bloherfelde kommt Zuspieler Frederik Lennartz. Die Gruppe der Neuzugänge wird durch die beiden Mittelblocker Jan Budroweit (VG Wiwa Hamburg) und Tobias Trauernicht (SG Ofenerdiek/Ofen) komplettiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Die Neuzugänge haben sich super in die Mannschaft integriert und alle arbeiten im Training gut mit. Natürlich dauert es noch etwas, bis alle Automatismen greifen, aber ich bin mir sicher, dass wir uns im Laufe der Saison noch weiter steigern werden. Wenn wir dann noch von größeren Verletzungssorgen verschont bleiben, haben wir das Potential, in der Regionalliga zu bestehen“, sagt Döpke. Die Stärke der Liga kann der Trainer zu Saisonbeginn kaum einschätzen: „Vor allem in der unteren Tabellenhälfte erwarte ich eine ganz enge Liga.“

Am Sonnabend um 15 Uhr treten die Ammerländer beim USC Braunschweig II zu ihrem ersten Saisonspiel an. „Wir wissen, dass wir zu unserem Saisonstart noch nicht bei 100 Prozent sind, aber wir wollen trotzdem etwas aus Braunschweig mitnehmen“, hofft Döpke. Hinter dem Einsatz einiger Spieler steht noch ein Fragezeichen, Döpke selbst wird seiner Mannschaft nicht zur Verfügung stehen. Für ihn übernimmt Torsten Busch, Trainer der Drittliga-Mannschaft, das Coaching.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.