• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Fußball: Vier Standard-Tore brechen Oberligist das Genick

06.11.2017

Wallenhorst /Friedrichsfehn Mit einer 3:5 (1:1)-Niederlage kehren die Oberliga-Fußballerinnen des SV Friedrichsfehn aus der Gemeinde Wallenhorst zurück. Die Mannschaft von Trainer Peter Schaal hielt gegen BW Hollage lange Zeit gut mit, vier Standardsituationen kosteten dem SV aber am Ende den verdienten Punkt.

„Es lief eine lang Zeit planmäßig für uns“, sagte Schaal nach der Partie: „Wir konnten den Gegner ärgern.“ In einer ausgeglichenen Halbzeit gab es Torchancen auf beiden Seiten. Eine davon nutzte Katharina-Johanna Jarzyna zur 1:0-Führung für den Tabellenzweiten (26. Minute).

Doch der SV steckte nicht auf. „Nach dem 0:1 haben wir unser Konzept weiter durchgezogen“, erklärt Schaal. Mit Erfolg: denn noch kurz vor der Pause gelang Ester Pannwitz der Ausgleich (45.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch nach dem Seitenwechsel agierte der Tabellenneunte aus Friedrichsfehn mutig nach vorne. Dann aber folgten die vier Standards. Erst war es Madeleine Johannes, die nach einem Eckball auf 2:1 erhöhte (62.). „Danach sind die Köpfe runtergegangen“, sagte der SV-Coach. Celine Meyer verwandelte schließlich einen direkten Freistoß zum 3:1 (72.). Katrin Pille brachte in der 76. Minute ebenfalls einen Freistoß direkt im Gehäuse der Gäste unter. Einen weiteren Freistoß fälschte Pannwitz unhaltbar ab (5:1/80.).

Zwar konnten Marie Gertenbach (87.) und Rebecca Verlarde Winter (89.) noch auf 3:5 verkürzen, doch das aufbäumen kam zu spät. „Es ist ärgerlich, wir hätten etwas mitnehmen können“, sagte Schaal.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.