• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

TSG startet mit Pleite in Saison

02.10.2017

Westerstede Premiere misslungen: Die Basketballer der TSG Westerstede haben ihr erstes Saisonspiel in der neuen Regionalliga-Spielzeit verloren. In eigener Halle mussten sich die Eagles der BG Bitterfeld-Sandersdorf Wolfen mit 74:84 (29:45) geschlagen geben. Bester Werfer bei den Ammerländer war Robert Drijencic, der 22 Punkte erzielte.

Basketball-Statistik

Männer, Regionalliga

TSG Westerstede - BG Bitterfeld-Sandersdorf Wolfen 74:84 (29:45)

TSG: Borchers (2), Ceesey (5), Drijencic (22), Hollatz (6), Ilic (7), Isemann (12), Karmand, Langovic (4), Musovic (14), Ripken, Schröder (2)

BG: Hennelotter, Hennig, Herrmann (4), Niedermanner (6), Petkovic (11), Radestock (2), Sakalauskas (2), Stankevicius (17), Turudic (25), Tyrna (6), Williams (11)

Der neue Westersteder Trainer Nenad Cirkovic haderte vor allem mit der Anfangsphase seines Teams: „Wir hatten keinen guten Start und laufen deshalb das gesamte Spiel über dem Rückstand hinterher.“

Die Partie begann für die Westersteder also nicht gut. Zwar konnte Robert Drijencic beim 2:0 die ersten Punkte der Saison erzielen. Danach ließen die Gäste aber kaum Gelegenheiten aus, um zu punkten. Vor allem unter dem Korb war die BG einfach präsenter. Nach dem 4:11 nahm Cirkovic die erste Auszeit.

Das Offensivspiel der TSG wurde dann zwar besser. Aber immer wieder einfache Turnover und wenig Präsenz von der Dreierlinie ließen den Rückstand nur kaum geringer werden. Erst ein Vier-Punkt-Spiel nach technischem Foul der Gäste ließ die TSG beim 13:17 wieder hoffen. Bis zum Ende des Viertels wuchs der Vorsprung der BG aber wieder auf 21:13 an.

Im zweiten Viertel wurde es dann deutlich. Die Gäste agierten im Angriff einfach variabler. Vor allem wenn die BG zum Korb zog, waren die Westersteder meist einen Schritt zu spät. Beim 23:36 nahm Cirkovic die nächste Auszeit. Den großen Unterschied machte jedoch weiterhin die Trefferquote von außen. Mit drei Drei-Punkte-Spielen setzten sich die Gäste bis zur Pause auf 29:45 ab.

„Wir haben heute keine gute Defense gespielt. Wir hatten Probleme mit den großen Jungs unter dem Korb und haben sehr wenig Rebounds bekommen“, erklärte Cirkovic, der in der Kabine aber scheinbar die richtigen Schlüsse gezogen hatte.

Die TSG wirkte in der Offensive jetzt frischer und kam, angeführt von einem in diesem Viertel starken Till Isemann, auf 41:49 heran. Mit einem Powerplay machten die Gäste die Hoffnung der TSG aber wieder zunichte und setzten sich auf 63:48 ab. Beim Stand von 70:53 für die Gäste ging es in die letzte Pause. Insgesamt wirkten die Gastgeber jetzt gedanklich viel schneller und antizipierten viele Dinge gut.

Auch wenn der Auswärtssieg nicht mehr gefährdet werden konnte, ging die TSG im letzten Viertel mutiger zu Werke. Nach zwei getroffenen Dreiern stand es 62:74 (33.). Am Ende musste sich TSG zwar deutlich geschlagen geben, zeigte aber in Hälfte zwei mehr Einsatz. „Darauf können wir aufbauen. Wir müssen aber von Beginn an wach sein“, sagte Cirkovic.

Am besten dann schon in der nächsten Woche: Am Sonntag, 8. Oktober, haben die Westerstede um 14 Uhr den ASC 56 Göttingen zu Gast in der Hössensporthalle.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.