• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Dreimal gestartet, dreimal gewonnen

17.05.2018

Westerstede Drei Starts, drei Siege – erfolgreicher hätte das Wochenende für Dressurreiterin Bernadette Brune von der TG Bad Zwischenahn nicht laufen können. Beim nationalen Turnier in Scharnebeck bei Lüneburg hat sie mit ihrer jungen Stute Feel Free OLD die Qualifikation zum Bundeschampionat gewonnen. Mit 8,5 Punkten setzte sie sich gegen die Konkurrenz durch. Zweite wurde Shereena Satzer, ebenfalls von der TG Bad Zwischenahn. „Eigentlich bin ich viel mit meinen älteren Grand-Prix-Pferden unterwegs, umso mehr habe ich mich über den Sieg mit meiner jungen Stute gefreut“, meint Brune.

Aber auch ihr Grand-Prix-Pferd Lights of Londonderry kam in Scharnebeck zum Einsatz. „Er war zwei Jahre verletzt und erst seit diesem Jahr gehen wir wieder zu Turnieren. Ich bin stolz, dass wir Grand Prix und Grand Prix Kür gewonnen haben, aber am meisten freut es mich, dass mein Pferd endlich wieder topfit ist“, erzählt die Reiterin.

Am vergangenen Freitag hatte sie den Grand Prix mit 68,933 Prozent für sich entschieden. „Da wäre noch mehr drin gewesen“, ist Brune selbstkritisch. In der Kür am Sonntag zeigte sie dann einen fehlerfreien Auftritt mit Lights of Londonderry – 45,98 Punkte gab es dafür.

Auf die Deutsche Meisterschaft mit ihrem Top-Pferd Spirit of the Age OLD muss Brune in diesem Jahr verzichten, da das Pferd krank ist. „Natürlich ist es schade, dass ich nicht zur Meisterschaft kann, aber die Gesundheit meiner Pferde geht vor.“

Stattdessen möchte sie mit der fünfjährigen Stute Feel Free OLD an der Qualifikation für die Weltmeisterschaft teilnehmen. „Mal sehen, wie weit wir kommen“, meint Brune.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.