• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

VSG Ammerland schnuppert an der Sensation

27.11.2017

Westerstede Auch wenn es für die Drittliga-Volleyballer der VSG Ammerland am Ende nicht ganz reichte – vielleicht bedeutete diese Partie eine Wende in der bisherigen Saison? Völlig unbelastet spielte das Team von Trainer Torsten Busch vor rund 150 Zuschauern in der Westersteder Dannemann-Halle auf und war damit dem Spitzenreiter VSG Lüneburg II ein gleichwertiger Gegner. Von Beginn an lief es bei der VSG gut, von Verkrampfung oder zu viel Respekt vor dem Gegner war nichts zu spüren. Nur knapp mit 2:3 verloren die Ammerländer nach einem dramatischen Marathonmatch von über zwei Stunden (23:25, 26:24, 26:24, 22:25, 9:15).

Es war sogar die Chance da, den ersten Dreier der Saison zu landen. Nach einer 2:1-Satzführung lagen die Ammerländer im vierten Durchgang mit 19:17 vorn, machten dann aber einige Annahmefehler, Lüneburg ging in Führung und am Schluss waren es die beiden besten Lüneburger Angreifer, Konrad Thole und der erstligaerfahrene Routinier Köhler, die den Satz für die Gäste unter Dach und Fach brachten. Im fünften Satz verließen die Ammerländer etwas die Kräfte. Der Favorit setzte sich doch noch mit 15:9 und damit 3:2 durch. Aber die Zuschauer spendeten dem heimischen Team trotz der Niederlage am Ende lautstark Beifall.

Für Trainer Torsten Busch war das Match „ein Riesenschritt nach vorn.“ Jetzt könne man viel selbstbewusster in die nächsten Partien gehen. Aus einer diesmal kompakten VSG-Mannschaft ragte Angreifer Malte Tyedmers noch heraus, der sich als sicherer Punktesammler erwies.

Sein Bruder Arne Tyedmers zeigte auf der Zuspielposition ebenfalls eine gute Leistung. Er versetzte häufig den Lüneburger Block. In der Stammformation standen zudem Lutz Hüskens, Mika Drantmann, Jens Zander und Rolf von Kampen. Später eingewechselt wurde Routinier Dirk Achtermann, der oft für Punkte in wichtigen Situationen sorgte.

Als Liberos agierten Konrad Rohner und Jelte Johanning. Nur zu Kurzeinsätzen kam diesmal Zuspieler Niels Galle. Er sorgte immerhin für einen wichtigen direkten Aufschlagpunkt in ganz entscheidender Situation im dritten Satz.

„Alle Spieler hatten ihren Anteil an der guten Vorstellung der Mannschaft“, betonte Busch. Etwas ärgerlich war für ihn zwar die vergebene Chance auf den Sieg im vierten Durchgang, aber insgesamt habe das Team spielerisch gezeigt, dass der Klassenerhalt auf jeden Fall drin liege. Jetzt müsse man den Schwung aus dieser Partie in die nächsten Spiele mitnehmen.

Manfred Hollmann Lokalsport / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.