• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Wiefelsteder Naivität wird in Schlussphase bestraft

08.10.2018

Wiefelstede Mario Anderer, der Trainer der Bezirksliga-Fußballer des SV Eintracht Wiefelstede, hatte ein Déjà-vu. Denn nach der 1:4 (0:1)-Niederlage seiner Mannschaft am Sonntag gegen den Heidmühler FC hatte er den Grund für die siebte Pleite im achten Saisonspiel schnell ausgemacht. „Wieder einmal müssen wir deutlich führen, nutzen unsere Chancen aber nicht. Und das heute war nicht die erste Partie, in der es für uns genau so gelaufen ist“, haderte der Trainer.

Denn schon in der Anfangsphase hatte Kapitän Timon Sylvester zweimal die Wiefelsteder Führung auf dem Fuß. Doch in beiden Situationen scheiterte er freistehend an Heidmühles Torhüter Malte Wurps. Auch Dennis Gleba konnte den Ball aus guter Position nicht im Tor der Gäste unterbringen.

So war es an den Friesländern, die erste Führung des Tages zu erzielen. Nach einem Freistoß schaltete Dardan Jashari in der 18. Minute am schnellsten und traf zum 1:0 für die Heidmühler. Mit der Führung im Rücken hatten die Gäste nun mehr Spielanteile, Chancen boten sich aber weiterhin auf beiden Seiten. „Wenn wir hier früh mit 2:0 führen, behalten wir die Punkte hier“, war sich Anderer sicher.

So dauerte es bis zur 65. Minute, als Sylvester mit seinem Ausgleichstreffer den Wiefelstedern wieder neuen Mut einflößte. Christoph Oltmanns setzte sich auf der Außenbahn durch, der Kapitän musste den Ball im Fallen nur noch über die Linie drücken. Für Punkte sollte dieser Treffer jedoch nicht reichen.

In der Schlussphase boten sich den Gästen große Räume, die Giancarlo Orru (79.) nach einem starken Sololauf von Aaron Siebert, der gleich drei Wiefelsteder im Strafraum stehen ließ, mit dem 1:2 bestrafte. Die Friesländer spielten ihre Konter nun besser aus. Mit einem Doppelpack in der 88. und 90. Minute sorgte Tarek El-Ali für den 1:4-Endstand.

„Wir waren nach dem Treffer zum 1:1 wieder viel zu naiv und haben zu viel gewollt. Wir haben Heidmühle damit genau die Räume gegeben, die sie für ihre Konter brauchten“, ärgerte sich Anderer über die zu offensive Denkweise seiner Mannschaft nach dem Ausgleichstreffer.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.