• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Tischtennis: Wiefelsteder Spieler nutzen ihre Chancen nicht aus

16.03.2011

AMMERLAND Berichte vom Tischtennis aus den Bezirksklassen.

2. Bezirksklasse Männer. FC Rastede III – TuS Ofen 8:8.

Ofen führte durch zwei Doppelerfolge sowie Siegen von Raimund Schröder-Tams und Matthias Diecks mit 4:3, doch Frithjof Ammermann, Andreas Haake und Steffen Schneider mit seinem zweiten Sieg konterten für die Gastgeber zum 6:4. Von dem Lauf der Rasteder zeigten sich die Ofener aber unbeeindruckt. Frank Hübner, Michael Bellmann und erneut Diecks und Schröder-Tams gewannen ihre Spiele zum 8:6 für Ofen. Aber es kam zum Schlusdopprel. Hier sicherten Steffen Schneider/Sören Bödeker den Gastgebern noch das Remis.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SVE WiefelstedeTuS Sande 6:9.

Wiefelstede versäumte es derweil, sich nach dem Rasteder Remis einen wohl vorentscheidenden Vorsprung im Kampf um den direkten Klassenerhalt zu verschaffen. Den entscheidenden Rückstand kassierte man bereits in den Doppeln, die allesamt an die Gäste gingen. In der Folge bauten die Friesländer ihren Vorsprung gar auf 7:3 aus, als nur Malte Wemken, Walter Röhr und Timo Wemken für die Gastgeber punkteten. Doch diese gaben sich noch nicht geschlagen und kamen durch Jens Neßlage, Rainer Gerdes und erneut Röhr zum 6:7-Anschluss. Dennoch reichte es dann nicht.

2. Bezirkskl. TuS WahnbekTTC Oldenburg II 9:3.

Einer 3:0-Führung aus den Doppeln ließen Detlef Wefer, Andre Klang und Andre Loboda zwei Siege zum 6:0 folgen. Von diesem Rückstand sollten sich die Gäste aus Oldenburg nicht mehr erholen, auch wenn ihnen jetzt zwei Siege zum 6:2 gelangen. Manfred Peters konterte zum 7:2 und nach dem 7:3 waren es erneut Klang und Loboda, die zum 9:3-Endstand für die Wahnbeker vollendeten.

Bezirksliga Frauen. TuS Eversten II – TuS Ocholt 6:8.

Nach drei sieglosen Spielen in Folge konnte der TuS Ocholt mal wieder einen Erfolg landen und siegte knapp beim TuS Eversten II mit 8:6. Elke Frahmann und Gudrun Kröger avancierten dabei zu den Matchwinnerinnen auf Ocholter Seite, gewannen sie doch jeweils ihre drei Spiel und steuerten so gemeinsam sechs Punkte bei. Die restlichen Zähler erzielten Anke Brunken sowie das Doppel Brunken/Kröger.

Bezirksklasse Frauen. VfL EdewechtHeidmühler FC 7:7.

In einem ausgesprochen ausgeglichenen Spiel trennten sich der VfL Edewecht und der Heidmühler FC unentschieden 7:7. Christine Vogel war mit drei Siegen auf Seiten der Gastgeberinnen nicht zu schlagen, musste sich aber im Doppel zusammen mit Ute Himpsl in fünf Sätzen trotz einer 2:0-Führung geschlagen geben. Himpsl steuerte noch einen Sieg bei, Maren Sehnke-Fierkens und Kerstin Stolle ebenfalls je einen Erfolg. Edewecht behauptet damit weiterhin Platz drei der Tabelle.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.