• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

9172 Aper stimmen gleich dreifach ab

17.08.2011

APEN Apen vor dem Umbruch: Die Legislaturperiode des Gemeinderates läuft aus, und auch die Amtszeit von Bürgermeister Hans-Otto Ulken neigt sich dem Ende zu. Durch das Ergebnis der Kommunalwahl am 11. September wird sich also einiges ändern. Und anders als in den übrigen Ammerland Gemeinden – mit Ausnahme von Rastede – können die Aper gleich bei drei Wahlen ihre Kreuze machen.

9172 Bürger sind aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben. Bei der Kommunalwahl 2006 waren es lediglich 8799 Wahlberechtigte in Apen gewesen. Gesucht wird nun ein neuer Bürgermeister, außerdem wird die Zusammensetzung des Rates ermittelt. Und auch wer als Abgeordneter in den Ammerländer Kreistag einziehen wird, haben die Aper mit in der Hand.

Noch überschaubar ist die Auswahl bei den Bürgermeisterkandidaten. Mit Matthias Huber (SPD), Regina Schwarting (BfB) und dem parteilosen Jens Duden gibt es hier drei Optionen.

Mehr Auswahl haben die Wähler wiederum bei den Bewerbern um einen der künftig 28 statt bisher 20 Sitze im Aper Rat. 66 Wahlvorschläge sind von acht Parteien eingereicht worden. Die meisten Kandidaten stellt die SPD mit 25, die Linke hingegen schickt mit André Kreklau einen einzigen ins Rennen. Jeweils drei Stimmen kann jeder Wähler hier beliebig vergeben – entweder alle für einen Namen oder auf mehrere verteilt.

Der jüngste Kandidat steht mit Bastian Jürgens für die UWG auf der Liste. Er wurde 1993 geboren. Ältester Bewerber um ein Mandat ist der aktuelle FDP-Ratsherr Karl Lamken (Jahrgang 1934).

Die Zahl der Wahllokale ist im Vergleich zur vorigen Kommunalwahl mit 14 unverändert geblieben. Eine Neuerung gibt es indes in Vreschen-Bokel: Dort werden die Bürger nicht mehr wie sonst im Gasthof Scheppner zur Stimmabgabe gebeten, sondern treten diesmal im Schützenhaus an der Südgeorgsfehner Straße 58 an die Urne.

Dass am 11. September alles möglichst reibungslos vonstatten geht, sollen 112 Helfer in den Wahllokalen sicherstellen. Hinzu kommen sechs Verwaltungsmitarbeiter, die dem Briefwahlvorstand angehören, sowie fünf Rathausangestellte, die für die Stimmenerfassung zuständig sind.

Ernst wird es für sie schon in Kürze. „Die Wahlkarten werden jetzt versandt, auch mit der Briefwahl kann es also bald losgehen“, sagt Inga Röbenjohanns, Fachbereichsleiterin Bürgerbüro im Rathaus und damit für die Organisation der Wahl zuständig. Beantragt werden kann die Briefwahl entweder direkt bei ihr (Zimmer 1.03) oder aber online über die Internetseite der Gemeinde.

Richtig spannend wird es dann am Sonntag, 11. September. Wer die Bekanntgabe der Wahlergebnisse unmittelbar mitverfolgen möchte, kann sich dann ab 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses einfinden, wo sämtliche Hochrechnungen per Beamer und Leinwand aktuell präsentiert werden.

Sebastian Kelm Apen / Redaktion Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2603
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.