• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Kohltouren im Frühlingsdress

02.01.2020

Ammerland Auch für das gerade angebrochene Jahr sieht die Ammerland-Redaktion einige überraschende Entwicklungen im Landkreis voraus.

Januar

Nach einem kurzen Kälteeinbruch startet das neue Jahr mit zweistelligen Temperaturen. Und da wir im Ammerland noch nicht ansatzweise genug Frost hatten, ist die Grünkohlsaison in Gefahr. Landrat Jörg Bensberg ruft deshalb den Klimanotstand aus. An Wochenenden dürfen auf Kreisstraßen nur noch Bollerwagen unterwegs sein.

Februar

Mitte des Monat wird die 20-Grad-Marke überschritten. Der Bollerwagen-Erlass des Landrats ist ergebnislos verpufft. Experten meinen, die vielen Kohlfahrten hätten dem Klima nur noch zusätzlich geschadet. „Die Ausdünstungen der Wanderer enthalten überwiegend schädliches Kohlendioxid“, erläutert Professor Dr. Joseph Schlaumichel. Gegen Ende des Monats werden die Straßen wieder für den normalen Verkehr freigegeben.

Im Beachclub Nethen bereitet man sich derweil auf ein Vorziehen der Freibadesaison vor. „Wenn die Leute Ostern nicht mehr fliegen dürfen, wollen wir vorbereitet sein“, heißt es.

Während der Rest des Ammerlandes mit Wärme und Trockenheit kämpft, hat Zwischenahns Kurdirektor Norbert Hemken weiter ein Problem mit Wasser. Das dringt nach wie vor in den Keller der neu gebauten Onkologie der Reha-Klinik ein. Inzwischen gibt es hier statt feuchter Wände ganze Rinnsaale aus den Fugen. Starke Pumpen befördern das Wasser ins Zwischenahner Meer.

März

Seit viereinhalb Monaten ist Westerstedes Ex-Bürgermeister Klaus Groß in Rente. Bei Netflix hat er schon sämtliche Staffeln und Filme durch. Auch die Hausbibliothek kennt er bereits auswendig. Und so stellt er als „Bürger Groß“ einen Antrag an den Rat: „Wir haben einen Kinderbürgermeister, einen normalen Bürgermeister, aber keinen für die Senioren.“ Westerstede müsse einen Rentner-Bürgermeister einsetzen. Außerdem soll es im jährlichen Wechsel ein Festival auf dem Alten Markt geben – Oma-Stede in den geraden Jahren, Opa-Stede in den ungeraden.

April

Nach der öffentlichkeitswirksamen Aktion von Groß überlegt auch sein Rasteder Ex-Kollege Dieter von Essen, was er denn nun machen könne. „Junger Alt-Bürgermeister sucht coolen Job“, gibt er eine Kleinanzeige in der NWZ auf. Daraufhin melden sich die Betreiber des Beachclubs Nethen. Weil die Badesaison wegen des Klimawandels bereits jetzt auf Hochtouren läuft, suchen sie dringend einen Grillmeister. Von Essen überlegt nicht lange und sagt zu. „Ich bin ein geselliger Typ, gerne unter Leuten und aufs Grillen verstehe ich mich“, sagt er. Weil daraufhin der Fleischverzehr im Beachclub drastisch ansteigt, bestreiken die Anhänger von „Fridays for Future“ die Anlage konsequent.

In der Zwischenahner Reha-Klinik bekommt Norbert Hemken sein Wasser-Problem nicht in den Griff, längst sind auch die stärksten Pumpen nicht mehr in der Lage, die einströmenden Fluten einzudämmen. Hemken macht aus der Not eine Tugend. Er kündigt an, den Neubau nun doch nicht für die Onkologie zu benutzen. Stattdessen soll im Keller Deutschlands größte überdachte Kneipp-Anlage entstehen. Um dennoch Platz für die Onkologie zu schaffen, so schlägt er vor, soll das Wellenbad abgerissen und an seiner Stelle neu gebaut werden.

Mai

Am Zwischenahner Meerrundweg baut die Polizei Überwachungskameras auf. Zudem wird in Dreibergen eine Blitzanlage für E-Bikes installiert. Hintergrund: nachdem immer mehr Radler aus NRW das Ammerland für Radurlaube entdeckt haben, kommt es auf dem Rundweg vermehrt zu Unfällen. Etliche Jogger wurden bereits von Senioren mit frisierten E-Bikes gerammt. Einen Tag nach Einrichtung der Blitzanlage geht den Beamten der 68-jährige Karlheinz S. aus Recklinghausen ins Netz. Mit 38 km/h raste er mit seinem Bike den Weg entlang. „Mit meinem Ford Capri war ich früher schließlich auch der Schnellste“, meinte S. zu den Beamten.

Juni

Riesenwirbel um Apens Bürgermeister Matthias Huber. Durch einen unbedachten Facebook-Post kommt heraus, dass er die Ratssitzung geschwänzt hat. Während sich die Politik um Brücken, Baugebiete und Straßen stritt, hottete er in Hamburg beim Helene-Fischer-Konzert ab. Atemlos räumte Huber später im Verwaltungsausschuss ein, dass er einen Tag vor dem seit Monaten ausverkauften Konzert ein Ticket angeboten bekommen habe. „Das konnte ich doch nicht ausschlagen“, so der Bürgermeister. Als Strafe schlägt er vor, zu Beginn des öffentlichen Teils der nächsten Ratssitzung drei Helene-Hits mit seiner Karaoke-Maschine zu singen. Der VA lehnt ab und belässt es bei einer Ermahnung.

In Rekordzeit ist das neue Bad in Bad Zwischenahn fertig geworden. Für Kneipp-Anwendungen ist das Wasser im Reha-Keller aber viel zu warm. Untersuchungen zeigen dann aber, dass das einströmende Wasser gesundheitsförderndes Sole-Wasser ist, neue Heerscharen von Gesundheits-Touristen erobern den Kurort.

Juli

Der Zwischenahner Rat entscheidet sich mit knapper Mehrheit für einen Klimanotfallplan. Erst Maßnahme ist eine Sonntags-Maut für Oldenburger und andere Auswärtige. Wer an Sonntagen bei Lidl oder Rewe einkaufen will, muss zwei Euro pro angefangener Einkaufstüte bezahlen. Dies gilt nur für Mehrwegtaschen. Wer mit einer Plastiktüte erwischt wird, bekommt einen Monat Kurort-Verbot.

Kurz bevor die Bagger das alte Wellenbad in Bad Zwischenahn abreißen wollen, kommt ein Veto aus Berlin. Der Bund hat für die Sanierung schließlich Millionen bereit gestellt. Die müssen jetzt auch verbaut werden.

August

Seit einem Jahr hat die Residenzort Rastede GmbH nun schon keinen externen Geschäftsführer mehr. Nachdem der Vertrag mit Robert Lohkamp im vergangenen Jahr nicht verlängert worden war, übernahmen erst Bürgermeister von Essen und dann sein Nachfolger Lars Krause den Posten mit. Positiver Effekt: Seither hat es während keiner von der „Resi“ organisierten Veranstaltung mehr geregnet. Ob das allerdings am Abgang „Regen-Roberts“ oder dem Klimawandel lag, ist noch unklar.

September

In Edewecht laufen eigentlich noch die Vorbereitungen für den Tempo-30-Modellversuch. Von 2021 bis 2024 soll auf der Hauptstraße Tempo 30 gelten, so will die Landesregierung testen, wie sich Tempo 30 an Hauptstraßen auf den Kohlendioxid-Ausstoß, die Entwicklung des Verkehrslärms und die Verkehrssicherheit auswirkt.

Wenige Monate vor dem Beginn des Versuchs ändert die Landesregierung die Bedingungen. Statt Tempo 30 soll die Hauptstraße jetzt komplett autofrei werden. Nur Elektro-Autos dürfen noch in den Ort.

Oktober

Die Pläne für einen Bestattungswald in Bad Zwischenahn sind endgültig gescheitert. Weil die Gemeinde aber unbedingt eine alternative Bestattungsform anbieten will, entwickelt sie gemeinsam mit der Weißen Flotte ein Konzept für Seebestattungen auf dem Zwischenahner Meer.

November

Kurz vor Jahresende beginnt auch Arno Schilling, sich Gedanken um seine Zukunft zu machen. Bei der Wahl 2021 darf der Zwischenahner Bürgermeister nicht mehr antreten. Die neuen Jobs seiner ehemaligen Ammerländern Amtskollegen gefallen ihm aber auch nicht. Mit Verweis auf den dramatischen Fachkräftemangel im Ammerland bringt er in den Zwischenahner Rat einen Antrag zur Abstimmung über eine Ausnahmeregel ein – die Altersgrenze für Bürgermeister soll aufgehoben werden. „Wir dürfen die wertvollen Erfahrungen unserer älteren Experten nicht aufgeben“, sagt er.

Dezember

Der Zwischenahner Rat lehnt Schillings Antrag ab. Der nimmt das zunächst scheinbar gelassen hin, taucht dann aber beim traditionellen Kohlessen des Rates im Anschluss an die Sitzung in prunkvoller Kleidung auf. Anstatt wie üblich einen Kohlkönig aus den Kreisen der Ratsmitglieder zu bestimmen, ernennt er sich selbst zum König von Bad Zwischenahn.

Die Gemeinde Edewecht hatte für den um einen Monat vorgezogenen Modellversuch zahlreiche Lastenfahrräder mit E-Antrieb bestellt, die sollten sich Einwohner und Lieferanten auf einem großen Park&Ride-Parkplatz am Ortseingang ausleihen können. Ein überraschender Wintereinbruch mit Temperaturen um Minus 20 Grad legt aber schon zu Weihnachten die Akkus der Räder lahm. Um die Versorgung der Menschen im Ort zu garantieren, lässt der Landkreis sämtliche Bollerwagen beschlagnahmen und stellt sie als Ersatz zur Verfügung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.